Die Verwunderung am Wahlsonntag in der Majorzgemeinde Flaxweiler – wo der amtierende Bürgermeister Théo Weirich nicht mehr antrat – war nach Auszählen der Stimmen groß. In der konservativen Gemeinde hatte nicht etwa einer der Kandidaten um die 1. Schöffin  Juliette Jans-Fusenig die meisten Stimmen erhalten, sondern Jean-Marie Sadler, ehemaliger Techniker der Gemeinde Flaxweiler und bekennendes DP-Mitglied seit jeher.

Der 56-jährige Sadler seinerseits war mit einer kleinen Drei-Personen-Liste angetreten. Während Sadler mit 538 Stimmen als Erstgewählter hervorging, schafften es seine zwei Mitstreiter nicht in den Gemeinderat. Somit war von vornherein klar, dass Sadler als Einzelkämpfer dastehen würde, da alle anderen acht Gewählten von der Jans-Fusenig-Liste stammten. Roger Barthelmy (496) hatte als Zweitgewählter 42 Stimmen weniger als Sadler erhalten. Juliette Jans-Fusenig folgte dahinter mit 475 Stimmen.

Télécharger (PDF, 701KB)

Kein Gespräch gesucht

Nach Bekanntgabe der Wahlresultate machte Sadler daher auch den ersten Schritt: “Ich habe Herrn Barthelmy angeboten mit mir zu reden und wollte wissen, ob bereits alles entschieden oder ob die Tür vielleicht doch noch einen Spalt weit offen wäre. Mir wurde daraufhin mitgeteilt, dass die Gegenseite sich erst untereinander sehen wolle und dass man mich dann anrufen würde.” Dazu kam es jedoch nicht. Gegenüber rtl.lu gestand der zukünftige Bürgermeister Barthelmy am Mittwochmorgen, dass acht der neun Gewählten nicht das Gespräch mit Sadler gesucht hätten. Dazu Jean-Marie Sadler: “Als ich am Dienstag am Gemeindehaus vorbeifuhr, dort die brennenden Lichter und vor der Tür die dort geparkten Autos sah, wusste ich, was los war. Ich kann schließlich auch zwei und zwei zusammenzählen.”

Anstand und Respekt

Was nicht nur Sadler – bei den Gemeindewahlen 2011 Siebtgewählter – sondern dem Vernehmen nach auch etliche Wähler der Gemeinde Flaxweiler stört, ist die Art und Weise, wie beim Zusammensetzen des Gemeinderates vorgegangen wurde. Von mangelndem Anstand und Respekt wird in der Gemeinde gesprochen. “Ich hatte im Vorfeld keine Ambitionen, war dann aber froh und überrascht, als ich das Wahlresultat sah. Damit hatte ich nicht gerechnet. Daher wäre es auch nur normal gewesen, wenn man wenigstens mit mir geredet hätte. Schließlich bin ich als Erstgewählter aus diesen Wahlen hervorgegangen. Aber es ging bei diesen Wahlen nicht um ein Programm, sondern einzig und allein um die Posten”, so Sadler gegenüber dem Tageblatt. Auch hat Sadler Verständnis für den Missmut vieler Flaxweiler Bürger: “Ich kann sehr gut verstehen, dass viele Leute angeekelt sind. Anscheinend wollten sie mit ihren Stimmen ein Zeichen setzen. Ihre Erwartungen wurden aber nicht erfüllt.”

Trotz allem Frust, beruhigt Sadler. Er will nicht die Konfrontation suchen. “Ich will nicht, dass nun Leute aus Vereinen austreten oder sich nicht mehr in den Dienst der Gemeinde stellen. Der Moment wird kommen, an dem sie handeln und definitiv etwas verändern können.”

6 Kommentare

  1. Was soll die Aufregung Herr Michel? Die Flaxweiler Lokalpolitiker tun Gambia die Schweinerei welche die bei der letzten nationalen Regierungsbildung taten doch nur nach.

  2. Kommunikatioun as e Friemwued fir dese Gemengerot, den Bierger hier Wiel get ignoréiert an den Ego iwwerhellt elo t’Muecht. Do as all Wued zevill. 6 verluere Joer. Verschidden Leit sollten hieren Hut huelen an Plaatz maachen vir déi jonk Generatioun déi mat der Zeit geet. Mir maachen de ganzen Zeit Schrett no hannen a liewen wéi an der Steinzeit. ( schnellen Internet an Gasunschloss sin just Dreem, Mobilitéit as e Friemwuerd) Ech erwaarden mir vun deem Gemengerot iwwerhaapt naischt

  3. Ass sech ass dat do en déjà vu. Och déi lescht Wahlen hat en aneren Kandidat d’Nues fir an ass ausgeboot gin. Ma do huet deen neien Schefferot jo vill geléiert déi lescht 6 Joer, do krit een just den Ekel fir nach wiëlrn zr goen.

  4. Déi mat de meeschte Stëmmen sollen d’Gemeng féieren! Och wann nët jiddereen mat deem aaner gudde Kumpel ass. D’Leit gin hier Stëmmen of fir déi Kandidaten wou sie sech am beschten vertrueden fillen. Nët fir herno eng Clique ze hun, déi eng Politik “à la tête du client”, nach Gutdünken, “Phi mol Daumen”, etc. mëcht. Daat fänkt mam éischte Schrëtt un: mat allen Beschtgewielten d’Gespréich ze sichen! Well all dës Kandidaten représentéieren zesummen d’Majoritéit vun den Awunner vun enger Gemeng an wäerten déi verschidden Interessen dann och beschtméiglech ëmsetzen. Zu Fluessweiler ass daat guer nët respektéiert gin. Hei gëtt e grousse Grupp vun Wieler einfach lënks leien gelooss. Als Awunner vun dëser Gemeng wees een natierlech Bescheed, waat d’Problemer an der Gemeng Fluessweiler waren. Ët gouf verzielt waat lass war. Aus deem Grond (als Protest) hun vill méi Leit den Här Sadler gestëmmt. Mee elo hun sech déi Matschëlleg un der Onzefriddenheet vun villen Awunner mam Briecheisen d’Muecht erhaalen. Daat ass an enger Demokratie nët richteg!!! Ët soll nët nëmmen ëm Posten goen an sech dichteg ze fillen, mee drëm eppes fir all d’Leit ze maachen. Sou gudd wéi méiglech, mam Ziel eng besser Gemeinschaft an Zesummeliewen ze erméiglechen. D’Politik soll nët haaptsächlech fir daat eegent politescht Lager do sin. Duerfir kréien vill Leit d’Flemm mat eiser politescher Landschaft.

  5. Soulaang de Wahlsystem dat zouléisst fir mech an der Rei. De System baséiert nu mol op proportioneller Representatioun a Majoritéiten. Wéi d’CSV jo och no de leschte Chamberwahlen huet musse léieren. Wa mir dat net wëlle musse mir de Wahlsystem änneren an z.B. wéi am Frankräich en zweeten Tour maache wou just nach iwwer de Buergermeeschter ofgestëmmt gëtt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here