Etwas überraschend hat am Mittwoch Abend das staatliche Informations- und Presseamt eine Einladung zu einer Pressekonferenz verschickt: Direktion der Spuerkeess, Gewerkschaften und Regierung haben eine Einigung im Gehälterstreit gefunden. Der Termin der Pressekonferenz: noch am gleichen Abend.

Hintergrund ist der Streit um eine Reform im Staatsdienst von 2015. Die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP und die Personalvertreter der Spuerkeess forderten, dass die Reform, die neue Karrieremöglichkeiten und Beförderungen vorsah, auch für Mitarbeiter der “Banque et caisse d’épargne de l’Etat Luxembourg” gelte. Schließlich ist der Luxemburger Staat der einzige Aktionär. Doch die Spuerkeess-Direktion und auch die Regierung haben sich lange dagegen gesträubt. Die Gewerkschaften hatten zu einer Protestaktion aufgerufen, der Streitfall lag beim Schlichter.

Am Mittwoch konnte man nun etwas überraschend eine Einigung verkünden. “Alle haben etwas Wasser in ihren Wein gegossen”, sagte Romain Wolff, Präsident der CGFP. Dabei scheint es jedoch so, dass die Arbeitergeberseite deutlich mehr Wasser in ihren Wein gegeben hat. Die Forderungen der Gewerkschaften sind weitestgehend erfüllt, die Mitarbeiter der Spuerkeess können wie Staatsbeamte seit der Reform von 2015 im öffentlichen Dienst befördert werden.

Laut Françoise Thoma, Generaldirektorin der Spuerkeess, kostet das Abkommen die Bank jährlich bis zu 3,5 Millionen Euro. Allerdings erhoffe man sich durch die zusätzlichen Beförderungsanreize auch eine höhere Produktivität bei den Mitarbeitern.
Die BCEE gehört mit 1.840 Mitarbeitern zu den größten Finanzunternehmen des Landes. Der Luxemburger Staat ist alleiniger Aktionär und bezieht seit 2013 jährlich Dividenden von 40 Millionen Euro.

8 Kommentare

    • Schwetzt dir roueg géint d’Beamten. Ech well net soen dass d’Beamten perfekt sinn, mee wann ech mat der Privatwirtschaft ze dinn hunn (Handwierker, Garagisten, Botzfraen, Internetprovider, TV-Provider, Handy-Provider, …), do klappt och guer näischt. Dat falscht get bestallt, et get net nogelauschtert um Telefon, bei enger Adressännerung geet den Internet oder de Fernseh 1 Mount net bis een meckert, den Auto get fir 500 € reparéiert an funktionéiert awer net. Et ass e Gewurschtels sonnergläischen hei am Land. Praktesch wéi wann d’Halschend vun de Leit kappkrank wären. An dann get sech gewonnert wann sou Leit wéi den Trump oder Salvini un d’Muecht kommen.

  1. Cornichon,
    Ett ass nëtt fir all déi Dengstleeschtungsbetrieber an een Döppen
    ze geheien,Beamten och nëtt,sidd frouh dass ëtt nach ë puer gudd
    Betrieber ginn,wann een schlecht Erfahrung mecht matt Handwierker etc.
    ass ëtt besser sech virdrun ze informéieren,do ginn ëtt jo Federatiounen
    déi daat gaeren maachen. Ett ginn ower och Beamten aus engen
    gewëssenen Sektor déi trotz décke Gehälter dreimol neischt fouttéieren.
    Wann een eemol matt deenen ze dinn haat,da schwetzt ganz aanescht
    iwer deen faulen System do.
    Nach een flotten Daag.

Schreiben Sie einen Kommentar zu roger wohlfart Antwort abbrechen


Please enter your comment!
Please enter your name here