Die Zahl der beim Arbeitsamt gemeldeten Arbeitssuchenden ist in Lothringen im April im Vergleich zum Vormonat um 1,2 Prozent angestiegen. Dieser Anstieg liegt über dem des nationalen Durchschnitts, der bei 0,4 Prozent liegt. Insgesamt suchen in Lothringen 180.620 Menschen eine Arbeit, teilt die Präfektur in Metz mit. Ende vergangenen Jahres und zu Beginn des Jahres 2014 hatte es eine Stagnation bei der Arbeitslosigkeit gegeben, eine Periode, die nun zu Ende geht. In Frankreich stieg die Zahl der Arbeitssuchenden um 4,2 Prozent auf ein Jahr bezogen an. Ihre Zahl übersteigt jetzt die de Fünf Millionen Grenze.

In Lothringen stieg die Arbeitslosigkeit in allen Départements an. Im Mosel-Départements um 0,4 Prozent, in den strukturschwachen Départements Vogesen um 1,1 und Meuse sogar um 1,9 Prozent. Die Jugendarbeitslosigkeit, die in Lothringen je nach Einzugsgebiet bis zu jeden vierten Jugendlichen betrifft, stieg nach Angaben der Präfektur in Metz im Jahresvergleich um 5,5 Prozent an, die der Senioren um 1,5 Prozent.

Die lothringischen Unternehmer setzen derzeit mehr auf befristete Zeitarbeitsverträge. Ihre Zahl stieg um 4,5 Prozent auf 20.560 an. Sie liegt aber immer noch deutlich unter der Zahl des Jahres 2008, als sie bei fast 28.000 lag.

Zwei Einzusgebiete in Lothringen sind besonders herausragend bei der Arbeitslosigkeit. Im Bezirk Forbach liegt sie bei 13,5 Prozent, in den Vogesen rund um die Stadt Saint Dié bei 14,1 Prozent .

(Helmut Wyrwich/Tageblatt.lu)