Syrien

06. Juli 2012 10:23; Akt: 06.07.2012 15:59 Print

Hollande: \Hollande: "Assads Sturz unvermeidlich"

Mehrere tausend Menschen hat der blutige Konflikt in Syrien schon gekostet. Frankreichs Präsident Hollande fordert Maßnahmen für ein Ende der Gewalt und ein Machtverzicht von Präsident Assad.

storybild

Syriens Präsident Baschar Al-Assad muss gehen, sagt François Hollande. (Bild: dpa)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

In Paris soll mit einer Konferenz die in sich zerstrittene syrische Opposition gegen den Machthaber Baschar Al Assad unterstützt werden. Frankreichs Präsident François Hollande hat die internationale Gemeinschaft zu einem schnellen Handeln aufgefordert, um einen Bürgerkrieg in Syrien zu verhindern. Die bisherige Bilanz des Konflikts sei "unerträglich", sagte Hollande zum Auftakt eines Treffens der internationalen Syrien-"Freundesgruppe" am Freitag in Paris. In dem Konflikt habe es bereits mehr als 16 000 Tote gegeben, darunter viele Zivilisten.

Hollande appellierte an den UN-Sicherheitsrat, möglichst schnell geeignete Maßnahmen für ein Ende der Gewalt zu ergreifen. Der Friedensplan des internationalen Sondervermittlers Kofi Annan sei dafür das "sicherste Mittel". Zugleich forderte er Präsident Assad zum Machtverzicht auf. "Assad muss gehen. Sein Sturz ist unvermeidlich." An dem Treffen der "Freundesgruppe" nehmen Vertretern von etwa 100 Staaten und internationalen Organisationen teil.

Luxemburg ist durch Außenminister Jean Asselborn vertrten.

(dpa/Tageblatt.lu)

  • OBL-BHL am 06.07.2012 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Balla Balla

    Maja Hollande, wann do net nees de gutte Zion-Brudder Bernard-Henri Lévy derhannert stécht, dat - deet mer Leed, muss gesot ginn - d§°%t Ka$£€f. Gesäit een alt erëm, wien d'Muecht huet, komplett Wurscht wéi ee Presi d'Wahlvéi sech zouleet, genee esou eng Marionette wéi den Narko. BHL wäert seng Griffele wuel och net vum Assi loossen.