20. April 2013 10:16;Akt: 20.04.2013 10:27

Großbritannien klagt gegen Finanzsteuer

EUROPäISCHER GERICHTSHOF

Großbritannien will den Finanzplatz London schützen. Daher hat die Regierung nun beim Europäischen Gerichtshof Klage gegen die geplante Finanztransaktionssteuer eingelegt.

Der Londoner Finanzplatz soll geschützt bleiben. Deshalb klagt jetzt Großbritannien gegen die umstrittene EU-Finanztransaktionssteuer. (Bild: AP/Archiv)

Damit solle sichergestellt werden, dass die von 11 EU-Mitgliedsstaaten befürwortete Steuer die Länder, die nicht mitmachen wollten, nicht gefährde, sagte Großbritanniens Schatzkanzler George Osborne am späten Freitagabend. Großbritannien will die Steuer nicht einführen, befürchtet aber, dass der Handel zwischen britischen Firmen und solchen, die ihren Sitz in einem Land mit Finanztransaktionssteuer haben, gefährdet werden könnte.

Europa ist die erste Region, die die umstrittene Steuer auf Banken- und Börsengeschäfte einführen will, um Zocker und Spekulanten abzuschrecken. Zum Januar 2014 soll es losgehen. Elf Länder unterstützen die Abgabe gegen den Widerstand von Banken und Industrie. Milliardeneinnahmen werden erwartet. Großbritannien will den Finanzplatz London schützen und fordert Sicherheitsmechanismen.

dpa/Tageblatt.lu

Zum Thema
  • Bravo am 20.04.2013 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Soviel Mut hat Juncker-Frieden nicht. Das sind ja 'echte' Europäer!

  • Victor am 20.04.2013 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Kommission, tut uns doch endlich den Gefallen und schmeisst diese Inselmischpoke aus der EU. Danach saftige Zölle für alles (auch auf Finanztransaktionen), was von dort kommt. Dann ist endlich Sense mit diesem überheblichen Völkchen.

    • Eric am 20.04.2013 16:09 Report Diesen Beitrag melden

      1. En EU-Land kann net "rausgeschmass" ginn, dat ass bëllege Populismus, Dir hutt Null Ahnung vu Politik an internationalem Droit. 2. Wann dat méiglech wier, géif Dir den Englänner e Gefale maachen, d'EU ass nämlech deier a bréngt guer näischt, siehe Schwäiz.

    • Luigi am 21.04.2013 12:56 Report Diesen Beitrag melden

      @Eric. Wann déi kautzeg Englänner, déi nëmmen englesch schwätze kënnen an als eenzeg op där "richteger" Stroossesäit Auto fueren, erauskomplimentéiert géifen, wou ass do de Problem, wann se domat e Gefaale gemaach kréichen? Si kënne sech jo och selwer e Gefale maachen, d'Valisse paken resp. sech op hirer Insel verschanzen. "Reisende soll man nicht aufhalten"!

    einklappen einklappen
  • Guy L. am 20.04.2013 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    London will seine Steueroasen nicht aufgeben, das ist das Problem!