Rauchverbot

02. Mai 2013 12:43; Akt: 02.05.2013 16:30 Print

Cafés tabakfrei zum JahresbeginnCafés tabakfrei zum Jahresbeginn

Nichts bremst das umstrittene Antitabakgesetz. Am Donnerstag hat der parlamentarische Gesundheitsausschuss den Gesetzestext angenommen. Anfang des Jahres sind die Cafés raucherfrei.

storybild

In Cafés ist die Zigarette bald tabu. (Bild: AP)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Nach der Annahme des Gesetzentwurfs im parlamentarischen Gesundheitsausschuss soll das Rauchverbot im Juli im Parlament zur Sprache kommen. Das Verbot soll Anfang 2014 in Kraft treten.

Rauchen soll in allen Gaststätten und Diskotheken verboten werden. Einzige Ausnahme bilden Cafés mit getrennten Raucherräumen. Kritik am Text hatte es unter anderem vom Staatsrat gegeben. Es dürfe kein Unterschied zwischen Gaststätten mit einer Fläche über 60 Quadratmetern und den anderen Betrieben gemacht werden, monierte die hohe Körperschaft. Vor ein paar Wochen entschieden die Parteien, dass das ursprüngliche Gesetzesprojekt soll dem Parlament vorgelegt werden soll. Es sieht keine Ausnahmeregelungen vor. Nur abgetrennte, klimatisierte Räume, in denen nicht bedient wird, können von Rauchern genutzt werden.

Übergangsperiode vorgesehen

Den Kneipenbetreibern soll aber eine Übergangsperiode von sechs Monaten zur Durchsetzung des Rauchverbots zugestanden werden. Diese Übergangsphase gilt aber nicht für Cafés mit einer Fläche von weniger als 60 Quadratmetern.

Gesundheitsminister Mars Di Bartolomeo zufolge ist das Rauchverbot notwendig. Es sei das Resultat von Veränderungen in der Gesellschaft, betonte er immer wieder. Laut einer TNS-ILReS-Umfrage ist die Zahl der Nichtraucher im Großherzogtum auf 77 Prozent gestiegen. 70 Prozent der Raucher würden gerne damit aufhören oder ihren Tabakkonsum erheblich reduzieren. Laut TNS-ILReS stört der blaue Dunst 87 Prozent der Bevölkerung. Dieser Entwicklung soll jetzt Rechnung getragen werden.

(Tageblatt.lu)

  • Fränz am 03.05.2013 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Peinlech Comments zu engem gudde Gesetz

    Pardon, ma wat sidd Dir (zumindest déi meescht) esou penibel. Lo kënnt d'Gesetz, ouni Aschränkungen an Ausnahmen, an elo musst der nach méckeren, datt et eréischt a 6 Méint a Kraaft trëtt. Dir sidd awer och ni zefridden. Meckeren ass jo och esou e schéint Hobby. Datt een elo de Cafée 6 Méint Zäit gëtt fir elo, wou et eben definitiv ass, fir sech eng ze iwwerleeën, ass daat da wirklech esou schlëmm? Soss sollt ee vläit an d'Gesetz draschreiwen, datt se an deene 6 Méint an de Cafée mussen Nueschnappecher ausdeelen, datt der weider kräische kënnt. Sidd dach einfach mol eng Kéier frou!

  • Jean bodry am 03.05.2013 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Fro gouf vergiess ze stellen.

    Ech hu geduecht dat mat dem Gesetz géint Fëmmen an de Bistroen, do muss dach ëppes falsch gelaf sinn. An de Muergen den 3. Mee 2013 war ech am Cactus zu Käl, an ech hu meng Bekannten a Kollegen gefrot, Zeng vun de Gefrote soe jo zum Gesetz an zwee waren degéint. Ech hat déi Zeng och gefrot, wie geet von iech an e Bistro acht hu gesot mär gin an kee Bistro. ILRES huet vergiess déi Fro ze stellen?

  • jang am 03.05.2013 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Eng Fro. Wéi ee Land hat Steiergelder an der Tubaksindustrie investéiert? Wie wuel? Kommt der net drop? Ech soen Iech et, Lëtzebuerg! Méi "pervers" ass net dran! Mä bon, esou "Klengeschkeeten" interesséieren d"Netfëmmerte jo net? Hetzjuegd, ass méi flott. Aarmséileg Geeschter!