11. Januar 2017 11:12;Akt: 11.01.2017 11:30

Rat der Luxemburger Sprache nimmt Arbeit auf

CPLL

Am Dienstag tagte zum ersten Mal der "Conseil permanent de la langue luxembourgeoise" (CPLL) unter dem Vorsitz des Bildungsministers Claude Meisch und des Kultur-Staatssekretärs Guy Arendt.

 (Bild: SIP)
Zentrale Mission des CPLL ist die Untersuchung, Beschreibung und Verbreitung der luxemburgischen Sprache. Zudem soll der Rat die Koordination bei der Ausarbeitung des "Lëtzebuerger online Dictionnaire" (LOD) übernehmen.

Auf Anfrage des Kultur- und des Bildungsministeriums soll der CPLL auch Stellung zu verschiedenen Problematiken beziehen, die im Zusammenhang mit der luxemburgischen Sprache auftauchen könnten, wie z.B. die Frage wie luxemburgisch an den Schulen gelehrt werden sollte.

In Zukunft werde sich auch eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Forschungseinrichtungen gewünscht, die die sprachliche Situation in Luxemburg untersuchen, heißt es in einer Pressemitteilung der Regierung.

Marc Barthelemy übernimmt Vorsitz

Laut der Mitteilung setzt sich der CPLL wie folgt zusammen:

Marc Barthelemy, professeur attaché au ministère de l‘Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse (président);

Alain Atten, historien et linguiste;

Claude Bache, théologien, membre du service de traduction de la bible en luxembourgeois, président Aktioun Lëtzebuergesch;

Angèle Gaasch, enseignante de langue luxembourgeoise à l’Institut national des langues;

Peter Gilles, professeur en linguistique à l’Institut de langue et de littératures luxembourgeoises (uni.lu);

Claude Kremer, employé de l’Etat au Centre national de littérature;

Pierre Reding, premier conseiller de gouvernement au ministère de l‘Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse;

Lex Roth, premier conseiller de gouvernement honoraire, Aktioun Lëtzebuergesch;

Nora Si Abderrahmane, attaché au ministère de la Culture;

Helmuth Sperl, employé de l'État au ministère de la Culture (LOD);

Myriam Welschbillig, traductrice.

Zum Thema Sprache lesen Sie am 12. Januar im Tageblatt (Print und Epaper) unseren Bericht über das Rundtischgespräch "1 Sprooch - 1 Identitéit? Sprooch(en) an Identitéit(en) zu Lëtzebuerg", welches u.a. vom neuen "Zentrum für politische Bildung" organisiert wurde.

siw

Zum Thema
  • Praddel am 11.01.2017 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    "Conseil permanent de la langue luxembourgeoise"...Hääää? geet et daat net an eiser Sproch??

    • EgalWaat am 12.01.2017 15:48 Report Diesen Beitrag melden

      Nach net, dofier ass den "Conseil permanent de la langue luxembourgeoise", jo do, fir esou Messstänn ze behiewen... Hoffentlech... Oder einfach nemmen fir Steiergelder ze vernichten... ewei all Idee vum Meisch.... mol oofwarden...

    einklappen einklappen
  • Jang am 11.01.2017 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech get eis Sprooch doduerch och op der Strooss méi siichtbar well vill Auslänner soën "Wat ass dat do dann fiir e Land, déi schreiwen mol net an hiirer eegener Sprooch...".

  • jean bodry am 11.01.2017 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi brauch? Eng Bibel op Lëtzebuergesch? An Koran och op Lëtzebuergesch? Wënsche mer, datt deen Rot, net dozou féiert eis Sprooch, onlieserlech ze maachen?