21. April 2017 06:27;Akt: 21.04.2017 06:53

Wieder Frankreich, wieder Paris, wieder ins Herz

TERROR

Auf den Champs-Elysées tötet ein Angreifer einen Polizisten, zwei weitere werden verletzt. Der Angreifer wird von der Polizei erschossen. Ob er alleine handelte, steht noch nicht fest. Der IS reklamiert die Tat für sich und erklärt, der Täter sei ein Belgier gewesen.

Drei Tage vor der ersten Runde der Präsidentenwahl in Frankreich ist mitten in Paris erneut ein möglicherweise islamistisch motivierter Anschlag verübt worden. Auf dem Boulevard Champs-Elysées erschoss ein Angreifer am Donnerstag nach Angaben des Innenministeriums einen Polizisten und verletzte zwei weitere, bevor er von Sicherheitskräften getötet wurde. Ein weiterer Attentäter könnte noch auf der Flucht sein.

Präsident François Hollande zeigte sich überzeugt, dass es sich um einen terroristischen Angriff handelte. Die Staatsanwaltschaft leitete Terrorermittlungen ein. Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat umgehend für sich. Der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, wollte zunächst keine Angaben zum Hintergrund machen, erklärte aber, die Polizisten seien gezielt angegriffen worden. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es einen weiteren Angreifer gegeben habe. Die Ermittlungen liefen.



Kurz nach 21.00 Uhr habe ein Auto neben einem parkenden Polizeiwagen gehalten, schilderte Brandet die Tat. Dann sei das Feuer auf die Beamten eröffnet worden. "Ein Mann sprang aus dem Wagen und schoss mit einer Kalaschnikow auf den Polizisten", berichtete ein Augenzeuge. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Die Polizei forderte die Pariser auf, sich vom Tatort fernzuhalten. Zum Zeitpunkt der Tat waren viele Menschen auf den auch bei Touristen beliebten Champs Elysees unterwegs.

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, der Täter sei identifiziert worden, nannte aber aus ermittlungstaktischen Gründen keine Details. Die Polizei durchsuchte ein Haus im Osten von Paris, wo er gewohnt haben soll. Aus Polizeikreisen verlautete, der Mann sei den Sicherheitsbehörden bekannt gewesen. Fernsehsender berichteten, es handele sich um einen 39-jährigen Franzosen, der bereits mehrere Gewalttaten begangen habe. Der IS erklärte über die ihr nahe stehende Agentur Amak, der Täter sei ein Belgier mit Namen Abu Yousif.

Hollande: Äußerste Sicherheit bei der Wahl

Hollande berief für Freitagmorgen sein Sicherheitskabinett ein. Bei der bevorstehenden Präsidentenwahl werde für äußerste Sicherheit gesorgt, versprach er. Innenminister Matthias Fekl erklärte, der Einsatz der Polizisten habe ein Massaker verhindert: "Sie haben ein Blutbad auf den Champs Elysees abgewendet". Nach zahlreichen islamistisch motivierten Anschlägen gilt in Frankreich noch immer der Ausnahmezustand.

Neben der deutschen Kanzlerin Angela Merkel kondolierten auch US-Vizepräsident Mike Pence und viele andere Staats- und Regierungschefs Hollande. Alle sprachen ihr Mitgefühl mit den Opfern aus. Auch Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel sprach sein Mitgefühl via Twitter aus.



Der Angriff ereignete sich zeitgleich mit der letzten TV-Sendung mit allen elf Kandidaten, die am Sonntag in der ersten Runde der Präsidentenwahl antreten. Die Stichwahl ist für den 7. Mai angesetzt. Der konservative Bewerber François Fillon sprach sich dafür aus, als Reaktion auf den Anschlag geplante Wahlkampfveranstaltungen abzusagen. Die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen vom Front National erklärte, die Tat zeige erneut, dass nicht alles getan werde, um die Menschen zu schützen. "Ich möchte nicht, dass wir uns an den islamistischen Terror gewöhnen", sagte sie dem Sender France 2.

Mehr als 230 Tote in zwei Jahren

Umfragen zufolge hat Le Pen gute Chancen, neben dem linksliberalen Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron in die zweite Wahlrunde einzuziehen. Macron zeigte sich betroffen und sagte, wichtigste Aufgabe des Präsidenten sei es, die Bürger zu schützen. Der Bewerber der Linken, Jean-Luc Mélenchon, sagte, man dürfe sich der Gewalt nicht beugen oder in Panik verfallen.

In den vergangenen beiden Jahren sind in Frankreich mehr als 230 Menschen bei Anschlägen ums Leben gekommen. Erst in dieser Woche wurden in Marseille zwei Männer festgenommen, die den Ermittlungen zufolge einen Anschlag vor der Wahl planten. Zudem wurden in einer Wohnung ein Maschinengewehr, zwei Pistolen, drei Kilogramm Sprengstoff und dschihadistisches Propagandamaterial gefunden.

Tageblatt.lu/Reuters

  • BillieTH am 21.04.2017 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    et de nouveau qq'un qui da le passee a vu diminue sa peine pour. on comportementet qui etait relache recemment apres interrogation pour manque de preuve.... il faut que qq'un fait reflechir des avocats sur les consequences de leur comportement...