Franziskus und die Kirche hätten es “geschafft, das Leben von uns Schwulen zur Hölle zu machen”, heißt es in dem Schreiben, das der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch vorlag. Die katholische Kirche verfolge und zerstöre das Leben von Millionen Homosexuellen und habe sie in von der Gesellschaft ausgeschlossene “Leprakranke verwandelt, als ob sich die Menschen ihre (sexuelle) Orientierung aussuchen” könnten.

Das Schreiben hatte Charamsa bereits am 3. Oktober verschickt, kurz vor Beginn der Familiensynode im Vatikan. Der Inhalt wurde aber erst jetzt bekannt. In ihm ruft Charamsa “alle homosexuellen Kardinäle, Bischöfe und Priester” auf, den Mut zu finden, “diese unsensible, ungerechte und gewalttätige Kirche” hinter sich zu lassen.

“Überwiegend homosexuell und homophob”

Charamsa hatte mit seinem Comingout (Link) einen Tag vor dem Beginn der Familiensynode im Vatikan weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Bei einer Pressekonferenz trat der 42-jährige Pole am 3. Oktober gemeinsam mit seinem Partner auf. Mit ihm lebt er in Barcelona.

Den Klerus bezeichnete er in einem Interview als “überwiegend homosexuell und homophob”. Der Vatikan reagierte erbost und enthob Charamsa umgehend seines Amts in der Glaubenskongregation. Vergangene Woche wurde er zudem vom Priesteramt freigestellt.

Lesen Sie auch:

Auf Coming-Out folgt Suspendierung

Tageblatt.lu/AFP