Der UNESCO-Lehrstuhl soll die “Forschung, Information und Dokumentation über Menschenrechte (…) fördern”, so eine Universitätsmitteilung am Dienstagmorgen. Der Luxemburgische Historiker und Menschenrechtsexperte Professor Jean-Paul Lehners wird Leiter der Einrichtung. Er fasste die Ausrichtung der Forschungsarbeiten so zusammen: “Der UNESCO-Lehrstuhl versteht sich als Denkfabrik und Bindeglied zur Gesellschaft. Er soll Studierende und Mitarbeiter der Universität, aber auch Bürger sensibilisieren”.

Der neue UNESCO-Lehrstuhl für Menschenrechte und wird zunächst für vier Jahre an der Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften angesiedelt. Er wird nicht von der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur mitfinanziert, genieße aber hohen symbolischen Wert. Seine Einrichtung an der Universität Luxemburg wurde u. a. von der nationalen UNESCO-Kommission unterstützt, so die Mitteilung.

Tageblatt.lu