Über 30% unseres Abfalls besteht aus Verpackungsmüll. Die Vermeidung von Verpackungen ist der einfachste und auch nachhaltigste Weg, um das Problem dauerhaft aus der Welt zu schaffen. Jeder Bürger kann überflüssige Verpackungen beim Einkauf von Lebensmitteln und alltäglichen Produkten vermeiden. Seit Montag ist das im ersten verpackungsfreien Bio-Supermarkt OUNI in Luxemburg-Stadt möglich. OUNI heißt “ohne” auf Luxemburgisch und steht außerdem für “Organic Unpackaged Natural Ingredients”.

Wo? Wann?

Adresse: 55, rue Glesener, L-1630 Luxembourg.

Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 10.00 bis 20.00 Uhr. Sa.: 10.00-17.00.

Alle Infos: www.ouni.lu.

OUNI ist alles andere als ein klassischer Bio-Supermarkt. Lebensmittel, Haushaltswaren oder Reinigungsprodukte stehen im Laden in Containern, Silos und Abfüllanlagen bereit. Der Kunde befüllt seine eigens mitgebrachten oder vor Ort gekauften Behälter, Gläser, Flaschen und Säcke aus Biobaumwolle. Letztere eignen sich sehr gut für den Einkauf und Transport von Obst und Gemüse. Auch in der Küche benutzte Zutaten wie Brat- und Salatöle oder etwa Essig und Balsamicoessig kann jeder Kunde an der Abfüllanlage einfüllen. Verschiedene Produkte wie etwa Milch oder Joghurt sind aus hygienischen Gründen in Glasbehältnissen verpackt. Auch in Sachen Kosmetik wird möglichst auf Verpackungen verzichtet bzw. auf Mehrwegbehältnisse gesetzt. Statt Duschgel in der Kunststoffflasche gibt es hier wie früher die Seife in Form eines Seifenblocks, das Gleiche gilt auch für Deodorant.

Mehr zu OUNI und zum Konzept – der Supermarkt funktioniert als Kooperative – lesen Sie in der Tageblatt-Ausgabe vom 13. Dezember (Print und Epaper).

Tageblatt.lu/M.F.