Der Kommentar

28. Juli 2012 15:58; Akt: 28.07.2012 16:03 Print

Raucherlobby auf dem RückzugRaucherlobby auf dem Rückzug

von Claude Molinaro - Was lange währt, wird endlich gut. Der Ministerrat hat beschlossen, dass das Gesetzesvorhaben zum Rauchverbot in Cafés noch in diesem Herbst ins Parlament kommt.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Dass jeder für sich selbst entscheiden muss, was er mit seiner Gesundheit macht, scheint normal. Ebenso normal scheint, dass die individuelle Freiheit dort aufhört, wo die des Nächsten beginnt. Darüber wurde in Luxemburg lange diskutiert. Gesundheitliche Tatsachen haben sich gegen die Bedenken der Horesca durchgesetzt. In Belgien z.B. erklärte das Verfassungsgericht 2011 sogar die gesetzlichen Ausnahmen für verfassungswidrig. Die dortige Regierung habe nicht beweisen können, dass für die Gaststätten durch ein Rauchverbot Nachteile entstehen.

Amüsant ist die Position der CSV. Noch im Februar hatte sich ihr Präsident Michel Wolter gegen ein generelles Rauchverbot in Cafés ausgesprochen. Der Käerjenger Bürgermeister ringt ja mit allen Mitteln verzweifelt um Aufmerksamkeit. Nach der Blamage mit der Nationalfahne sollte nun Lobbyarbeit für die Horesca herhalten. Diesmal kam die Klatsche aus der eigenen Partei. Die Anti-Raucher-Fraktion hat sich gegen ihn durchgesetzt. Nun muss wohl die Friedenspfeife geraucht werden.

  • Jacques am 29.07.2012 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich wird das Gesetz gut durchdacht, so dass nicht in jedem Artikel Ausnahmen, Hintertürchen und Schlupflöcher eingebaut werden, die jetzt schon absehbar sind. Bsp.: "Eigner-geführt" oder "separater Raum". Wie sieht es aus mit Kegelbahnen, wo rauchen sowieso schon verboten ist? ("In allen Räumen, wo federierter Sport ausgeübt wird"). Bislang hat sich aber niemand daran gestört und Kontrollen gab/gibt es keine.

  • Joel am 29.07.2012 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Der Käerjenger Bürgermeister ringt nicht nur mit allen Mitteln verzweifelt um Aufmerksamkeit, nein er ist selber krankhafter Nikotinsüchtiger, der verhindern will, dass seine Felle davon schwimmen. Ein ideales Vorbild sieht anders aus.

  • Walter am 28.07.2012 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Rauchen gehört generell verboten, da Raucher nicht sicherstellen können und es auch gar nicht wollen (siehe Raucherkommentare), dass sie anderen Schaden zufügen und sie permanent belästigen.

    • Horst am 29.07.2012 10:08 Report Diesen Beitrag melden

      @ Walter.Natürlich fügen Raucher mit ihrer Sucht ("Ich möchte so gerne aufhören, aber ich kann nicht..") auch anderen Schaden zu. Dafür brauchen wir nicht die Raucher, um das sicher zu stellen. Das ist seit langem wissenschaftlich bewiesen. Und sebst wenn es nicht schädlich wäre, bliebe es immer noch peinlich, stinkig und lästig. Ich möchte einen Raucher toben hören, dem einer ins Gesicht furzen würde! Anderen verbrauchten Zigarettenqualm ins Gesicht blasen, ist genau das gleiche.

    einklappen einklappen