Die „Wanteraktioun“ wird vom Roten Kreuz, Caritas, InterActions und vom Familienministerium organisiert. Im „Centre d’accueil de nuit“ am Findel können bis zu 180 Menschen übernachten.

Vom 23. November bis zum 31. März wurde den Obdachlosen sowohl eine Übernachtungsmöglichkeit als auch eine warme Mahlzeit angeboten. In diesem Winter haben durchschnittlich 100 Personen die Nacht dort verbracht. Bei Bedarf könnte die Kapazität der Unterkunft auf bis zu 200 Betten aufgestockt werden. 773 Menschen übernachteten in den Räumlichkeiten – somit weniger als im Jahr davor, in dem 873 Menschen Hilfe suchten.

Ein Großteil der Besucher, insgesamt 94 Prozent, waren Männer. 6,86 Prozent der Obdachlosen stammten aus Luxemburg, 48,53 Prozent aus anderen europäischen Ländern und 44,61 Prozent aus anderen Teilen der Welt. Mehr als die Hälfte (53,83 Prozent) der Hilfesuchenden waren zwischen 26 und 45 Jahre alt. Auch einige Kinder unter 15 Jahren mussten mit ihren Eltern im „Centre d’accueil de nuit“ übernachten.

Die Tageseinrichtungen wurden diesen Winter ebenfalls von weniger Menschen in Anspruch genommen als noch im Jahr davor.

Am 9. März wurden 188 Mahlzeiten ausgegeben. Ein Spitzenwert für diesen Winter.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here