19. Juli 2012 14:30;Akt: 19.07.2012 14:50

Mit dem Privatjet nach Cannes

EX-MINISTER

Während er in Europa den Euro-Brand löschen muss, muss Eurogruppen-Chef und Premierminister Jean-Claude Juncker sich zuhause mit den Flügen seiner Minister an Bord von Privatjets rumplagen.

Auf der alljährlichen internationalen Immobilienmesse Mipim im Frühjahr in Cannes trifft sich alles, was Rang und Namen in der Branche hat. Mipim ist die weltgrößte Fachmesse.  (Bild: dpa)

Weil das bequemer war und schneller ging, bestieg Ex-Wirtschaftsminister Jeannot Krecké im März 2009 nicht die Linienmaschine sondern den Privatjet des Bauunternehmers Flavio Becca. Ziel war die Immobilienmesse Mipim in Cannes. Der Flug wurde bezahlt, dem Minister die Kosten aus der Staatskasse zurückerstattet. Das hat Krecké selbst vor kurzem bestätigt. Nun beschäftigen die Umstände dieses Flugs den DP-Parteipräsidenten Claude Meisch und den Fraktionschef von „déi gréng“ François Bausch. Sie werfen prinzipielle Fragen über die Benutzung von Privatmaschinen durch Regierungsmitglieder auf.

In einer parlamentarischen Anfrage an Premierminister Jean-Claude Juncker möchte sie unter anderem wissen, ob der Staat noch andere Flüge besagter Immobilienfirma bezahlt hat, deren Gesellschaftszweck keinesfalls zivile Luftfahrt ist. Wissen möchten die beiden Abgeordneten ebenfalls, ob Kreckés Flug tatsächlich vom Wirtschaftsministerium bezahlt wurde? Ob es „normal“ sei, wenn Minister in Privatjets fliegen, statt Linienmaschinen zu benutzen, und in Begleitung von Promotoren in deren Flugzeug fliegen.

Mit ihrem Fragekatalog werfen die beiden Politiker erneut die Frage nach der ihrer Ansicht nach zu großen Nähe zwischen Politikern und Geschäftsleuten auf. Das Thema war bereits bei den rezenten öffentlichen Parlamentssitzungen erörtert worden, die sich mit der Affäre Wickringen/Liwingen befasst hatten. Ein Verhaltenskodex für Politiker und hohe Beamte müsste auch Regeln für derartige Dienstreisen festlegen, so Meisch und Bausch.

Tageblatt.lu

Zum Thema
  • Fernand am 20.07.2012 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Aplaz mat der Luxair ass den Här Krecké mam Här Becca sengem geléinten Jet geflunn. Keng blärend Babien, keng ongezillte Kanner, keng enk Sëtzer mä dofir Lieder-Sëtzbetter, anstännege Schampes, dat alles fir de Luxairs-Präis. Wann dat kee Virdeel ass ... Als Bonus huet déi defizitär Luxair am Staatsbesëtz déi puer honnert Euro net kritt, déi stieche jo am Här Becca senger Täsch, dat heescht mir konnten als Steierzueler zweemol fir de Vol bezuelen. An hie fënnt dat ganz normal, huet e gëschter bei RTL am Forum zum Beschte ginn. Haut ass den Artikel zoufällegerweis aus der Haptsäit erausgefall.

  • Nadine am 20.07.2012 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    1. Ass dat mat den 2 Fligeren eigentlech eng gudd Iddi, mä och schonn erëm iwwerlieft. Wéi sou gëtt sech net méi iwwer Video-Konferenz versammelt? Geld spueren an eppes fir d'Ëmwelt gemeet. 2. Wéi vill Sue kritt een eigentlech, wann een de Becca verteidegt? Si selwer awer onbestiechlech!

  • den Bunnert am 20.07.2012 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Owes fiert en Zuch départ LUX 18:46 - arr. Cannes 08:30. Fir aner Destinatiounen ee Kurswaggon ukoppelen. Dat geet méi bëlleg, et ass méi ëmweltfrëndlech an d'Bunn gëtt valoriséiert. Déi Häre kennen dann nach uerdentlech schaffen/schlofen oder saufen am Zuch.