Euro

26. Juni 2012 17:11; Akt: 26.06.2012 18:57 Print

Parlament sagt Ja zum neuen RettungsschirmParlament sagt Ja zum neuen Rettungsschirm

Am Dienstag kamen im Parlament drei Gesetzentwürfe zur Sprache, die Luxemburgs Rolle und Beitrag am neuen EU-Rettungsschirm ESM festlegen.

storybild

Luxemburg hat alle Gesetzentwürfe über den ESM mit großer Mehrheitangenommen. (Bild: dpa)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Der ESFS (Europäische Finanzstabilisierungsfaszilität) wird durch das ESM ein neues, permanentes System ersetzt. Deshalb müssen die EU-Länder ihre Gesetze umändern. In Luxemburg standen gleich drei entsprechende Gesetzentwürfe auf der Tagesordnung, welche die Rolle, die Funktionsweise des Rettungsschirmes und die Beteiligung Luxemburgs am neuen Rettungsschirm festlegen sollten.

Im Parlament wurden zwei der drei Gesetzentwürfe mit 48, respektive 49 Ja-Stimmen gegen 5 Neinstimmen angenommen. Für diese ersten beiden Gesetzentwürfe, über die Abänderung des Funktionsmodus der EU und über die Einführung des ESM (europäischer Stabilitätsmechanismus) war eine Zweidrittelmehrheit notwendig. Der dritte Entwurf beschäftigte sich mit der staatlichen Beteiligung am ESM und benötigte nur eine einfache Mehrheit. Er wurde mit 55 Ja, gegen 5 Nein ebenfalls angenommen.

Solidarität zählt

Die Diskussionen im Parlament am Dienstag waren sachlich. Die Redner von CSV, LSAP, DP und "déi gréng" betonten, dass in der EU das Prinzip der Solidarität gelten müsse. Der Euro habe maßgeblich zum Wohlstand unseres Landes beigetragen, hieß es. Lediglich die ADR äußerte Bedenken, dass ein Großteil der nationalen Souveränität verloren gehen könnte. Der Vertreter von "déi Lénk" stimmte unter anderem gegen die Gesetze, weil sie eine Hilfe für die Kapitalmärkte darstellen. Luc Frieden betonte in seiner eher kurzen Reaktion, dass es wichtig sei, ein System aufzubauen, das den Ländern eine schnelle Hilfe, ohne viele Umwege, durch die nationalen Instanzen gewährleiste.

Erstaunlich war, dass die Abgeordneten des ADR im parlamentarischen Ausschuss den Entwürfen zugestimmt hatten, beim Votum im Parlament aber Nein sagten.

(Tageblatt.lu)

  • Jérôme am 27.06.2012 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Soss kucken mer einfach all weider EM

    Bon nodeem eise Grand-Duc fräiwëlleg senges Vetorechts enthuewe gouf, d'Parlament dat ganzt jo easy peacy ouni Feedback vum Vollek an ouni fundéiert Debatten an Recherchen duerchgeboxt huet, kee Kommentar iwwert e Staatsrot dee fier eng Iwwerpréifung vun enger eventueller Verfassungswiddregkeet zoustänneg ass, hu mer elo gläich alleguer e Stéck national Souveränitéit verluer. Gratulatioun. Wat bleift eis e fakultative nodréigleche Referendum ? Ech denke menges Wëssens hu mer elo nach 3 Méint ? Ween ass motivéiert eppes z'ënnerhuelen a senge Wieder Taten folgen ze loossen?

    • Armurerie Freylinger am 27.06.2012 13:08 Report Diesen Beitrag melden

      EU = Mëssbrauch vum Wuert "Europa"

      Wat ass da mat dir lass? Wéi kanns de nëmme géint "Stabilitéit" a "Rettung" sinn? Du hues se wuel net méi all der Rei no /Ironie off. Lëtzebuerg ass eben ëmmer ganz vir mat derbäi, New World Order N°1. Kontaktéier däin Deputéierten (Ironie). En Art. 20 GG hu mir leider net, géing eh net duerchgoen. An den Heng ass scho längst op der Globaliste-Schinn, deen huet keng ze mellen. Vu sengem Recht d'Chamber ze stierme wäert e kaum gebrauch man.

    • Zuckerberg am 27.06.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Zurück!

      Hues de da schonns eng Féissbuck-Grupp gegrënnt? lol

    einklappen einklappen
  • ech gin net saat...!!! am 27.06.2012 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    friess oder stierf

    Duerch d'EU-Subventiounen ass d'Zuel vun de Geessen a Griichenland an d'Onendlecht gestigen, sou dat si all Grashalm ofgegraast hunn. Dofir kréien si elo EU-Frick ze friessen. Si sinn zwar net begeeschtert vun dem neie Fudder, awer wien interesséiert dat schonn, well et lauschtert jo keen dem Gemeckers vun enger Geess no. De genmanipuléierten Industriefudder, den d'USA iwwerall exportéieren, bekënnt hinnen och net gutt, si kréien dovu Moproblemer a keng Kanner. Wat bleift hinne soss iwwreg, wéi dat ze friessen, wat op der Bourse am bëllegste gehandelt gëtt.

  • Claude am 27.06.2012 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    ondemokratesch

    Parlamentsoftëmmung fällt positiv aus, Referendum géif negativ ausfalen,souvill zur Demokratie hei am Land. Ech fannen, da kënne mer och de Grand-Duc alles decidéiere loossen, dat wär zwar och ondemokratesch, mä ech géif soen, datt eise Staatschef éischter op d'Vollek lauschtere géif wéi eis gewielten Dammen&Hären. Firwat maache mer kee Referendum? Majo ganz kloer, well d'Resultat deenen Damen&Hären net géif an de Krom passen, sou wéi beim Tram. A wann ee gemaach gëtt sou wéi bei der pseudo EU-Constitutioun, da komme mer nach mat engem bëllegen Erpressungsversuch, geldiert Herr Juncker?