15. Februar 2012 11:09;Akt: 15.02.2012 11:21

Umweltschützer protestieren

LIAISON MICHEVILLE

AUDUN-LE-TICHE – Die Umweltschützer von „Empreinte positive“ und der lothringische Dachverband Mirabel LNE protestieren gegen die Zerstörung des biologischen Korridors zwischen Micheville und Belval.

Der lothringische Präfekt hatte kürzlich ein diesbezügliches Dekret besiegelt. Die Naturschützer aus dem nahen Grenzland hatten sich dieser Zerstörung bereits mehrmals widersetzt und auf die einmalige Fauna und Flora aufmerksam gemacht. Durch das Dekret des Präfekten, so „Empreinte positive“ würden 80 verschiedene Arten Pflanzen und Tiere ihres Lebensraums beraubt. Ihrer Meinung nach wird der Bau der Verbindungsstrasse zwischen der A30 und Belval auch die bereits ausgewiesenen Schutzgebiete von Natura 2000 auf luxemburgischem Territorium in Mitleidenschaft ziehen und sprechen von einer „démarche irrespectueuse“ der Behörden. Zumal diese sich nicht an die Anweisungen des „Conseil scientifique régional du patrimoine lorrain (CRPN)“ halten, mit denen jeder feindliche Eingriff in die Natur vermeiden werden soll.

Der Bau der „Liaison Micheville“ schreitet indes mit großen Schritten voran. Der 735 Meter lange Tunnel unter Belval ist fast fertig. Jetzt fehlt nur noch die Genehmigung des Infrastrukturministeriums, dann werden die verbleibenden 100 Meter in Angriff genommen.

Baubeginn vor sechs Jahren

Im Rahmen der Schaffung von Esch-Belval hat die Abgeordnetenkammer 2006 angefangen eine Reihe von Gesetzen auf den Instanzenweg zu bringen, welche den Bau der „Liaison Micheville“ als Ziel haben. Baubeginn war im Juni 2006. Die zweispurige „Liaison Micheville“ soll, Esch/Alzette mit Frankreich verbinden. Das Projekt kostet 300 Millionen Euro.

In Frankreich liegen die meisten Genehmigungen sowie ein Finanzierungsplan ebenfalls schon vor. Der französische Teil der „Liaison Micheville“ könnte laut französischen Behörden im Laufe des Jahres 2013 fertig werden. Bedingung hierfür ist jedoch, dass die restlichen Grundstücksprobleme geklärt werden. Eine Studie über die Auswirkung der Autobahn auf die Artenvielfalt der Frösche und Schmetterlinge sei dabei, verwirklicht zu werden. Bleibt noch die Klage der Umweltverbände gegen den Abbau der ungenutzten Eisenbahnstrecke zwischen Fontoy und Audun-le-Tiche. In Frankreich erwartet man sich, dass bis Mai das Verwaltungsgericht in Straßburg ein Urteil gesprochen hat.

FH/Tageblatt.lu

Zum Thema
  • Tom Melchior Meyer Naturschutzfrenn am 15.02.2012 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Naturschutz awer nemme soulang keng ökonomesch Intereten méi grouss sinn-doranner si mer gutt. Naturschutzzonen si nemme fir schéin ze man a wa gebaut soll ginn gett déi Zone einfach emklasséiert abee Merci.

  • Steierzuëler am 15.02.2012 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Die einzig sinnvolle Trasse auf französischer Seite wäre eine direkte Verbindung von Belval am Flughafen vorbei bis zur Kreuzung D26/D26c Richtung Tiercelet, doch stattdessen ist eine Schleife via Russange-Villerupt-Thil geplant. Wo ist denn da die Entlastung der betroffenen Ortschaften? Wer so eine Trasse plant kann mit bestem Willen noch nie in Villerupt gewesen sein. Hoffentlich wird die liaison Micheville nicht an einem rond-point auf der grünen Wiese enden.

  • Andy am 15.02.2012 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Mir bezuelen fir dass sie besser an eist Land kommen, wou se Suen an den Henner geblose kreien, an da protesteiren se nach dogeint. LA GRANDE NATION, le petit esprit!!!

    • Yves am 16.02.2012 02:31 Report Diesen Beitrag melden

      ... an dofir, dass si deng déck iwwerzuen Lëtzebuerger Pensioun bezuelen, Jong! Typisch engstirnig Luxusburger Ëntwert... Frankreich ass wéinestens eng Nation, Lëtzebuerg huet seng Existenz iwwrigens nëmmen an exklusiv de Belsch ze verdanken, esoss wäert Dir guer näischt, nëmmen ee Mëckendreck op der Europakaart, wat Dir ëmmer nach sid....

    • jang am 16.02.2012 10:00 Report Diesen Beitrag melden

      Kuck emool, deen "Meckendreck" bezillt awer gutt, soss wieren keng iwwer 100000 déi all Daag heihin kommen, just well hei méi "Korinthen" am Kuch sin. Du schreiwst jo gutt letzebuurgesch, folglech bass du och een aus deem Land waat KENG Natioun ass. Mais bon, op Leit wéi dech, können mir verzichten. Dann géih schéin brav bei d"Grande Nation, an rapp dein Baak do op! Wann déi net kommen, dann eben Aanerer, mir MUSSEN déi guernet hun. Ganz an guernet. Dann erhingeren deer eben iwwer 100000. Gelle!

    einklappen einklappen