Banken

25. Juli 2012 14:55; Akt: 25.07.2012 16:49 Print

Letzte Hürde:  Bil gehört nun KatarLetzte Hürde: Bil gehört nun Katar

Die EU-Kommission hat am Mittwoch den Verkauf der Luxemburger Dexia-Bil an den katarischen Investitionsfonds Precision Capital genehmigt. Finanzminister Luc Frieden ist zufrieden.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Der Preis von 730 Millionen Euro für Dexia-Bil entspricht dem tatsächlichen Wert der Bank, so EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Mittwoch. Bil war im Frühjahr aus der Dexia-Gruppe herausgelöst und an den katarischen Investitionsfonds Precision Capital verkauft worden. Der Fonds befindet sich in Besitz der Herrscherfamilie des Katars. Die Kataris halten 90 Prozent, der Luxemburger Staat 10 Prozent des Kapitals von Bil.

Die EU-Kommission hatte im April eine Untersuchung über die Umstände der Veräußerung der Luxemburger Bank an den katarischen Fonds eingeleitet. Der Verkauf von Dexia-Bil habe weder für die Dexia-Gruppe noch für Dexia-Bil wirtschaftliche Vorteile erbracht, die durch öffentliche Gelder finanziert worden seien.

Bil definitiv an Katar

Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden zeigte mit der Entscheidung der EU-Kommission zufrieden. Die Zustimmung aus Brüssel stelle die letzte Etappe in der Prozedur zum Verkauf der Bil dar, so Frieden in seiner Stellungnahme. Bil kann nun definitiv aus der Dexia-Gruppe herausgelöst werden. Zuvor hatte bereits die Bankenkontrollkommission CSSF ihre Zustimmung erteilt.

Die Dexia-Gruppe war Opfer der Schuldenkrise geworden und wurde in Absprache mit den Regierungen von Frankreich, Belgien und Luxemburg zerschlagen. Die drei Länder bürgen nocht für rund 90 Milliarden Euro Verbindlichkeiten der Bankengruppe. Luxemburg bürgt für drei Prozent des Betrags.

Der Vertrag zwischen dem katarischen Investoren von Precision Capital, dem Luxemburger Staat und der BIL war am 5. April unterschrieben worden. Damit war die Übernahme, die bereits am 20. Dezember ausgehandelt worden war, bestätigt worden.

(Tageblatt.lu)

  • mahlzeit am 26.07.2012 23:33 Report Diesen Beitrag melden

    money

    da sollen se wéinstens genuch cujones hunn a bei de Scheichs Suen erëm froen, déi mir an d'Bil gestach hunn, datt se net bankrott geet.

  • Pim Pampel am 26.07.2012 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Die Miete legt immer der Besitzer fest

    Wir sollten ganz Europa verkaufen. Ein Trend ist es ohnehin bereits, und besitzlos mit viel 'Geld' von der Laune nicht-so-demokratischer Systeme abzuhängen, wird bestimmt toll. So schaffen wir ohne einen Tropfen Blut die Renaissance der goldenen Zeit vor der europäischen Aufklärung. Es erstaunt mich doch sehr, immer wieder, wie jeder Verkauf ans Ausland (egal wo er stattfindet, auch aus umgekehrter Perspektive) als grosser Erfolg verkauft wird, und die Frage nach der Kontrolle, die damit ebenfalls abgegeben wird, scheinbar überhaupt nicht auftaucht. Nunja.

  • der cousin vom Scheich am 26.07.2012 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Name bleibt BIL

    Wird sie denn jetzt Banque Islamique du Luxembourg genannt werden ;-)