Am Samstag konnten sich alle Interessierten die neue Wohneinrichtung für Flüchtlinge im Viertel „Neiduerf“ ansehen.

Die neue Unterkunft ist für Flüchtlinge der sog. Phase drei bestimmt; diese Menschen haben demnach bereits beim „Programme d’intégration accompagnée“ erste Kenntnisse der luxemburgischen Sprache erlangt und wurden mit einer ganzen Reihe von Gegebenheiten Luxemburgs vertraut gemacht. Sie können nun bis zum Abschluss ihrer Prozedur in diesem neuen Foyer bleiben.

Die Wohnstruktur im Escher Neudorf bietet mit 75 Zimmern Platz für 150 Personen, aufgeteilt auf zwei Gebäude mit je drei Stockwerken in Modulbauweise. In jedem der spartanisch eingerichteten Zimmer befinden sich zwei Betten, zwei Metallschränke, ein Tisch sowie mehrere Stühle. Einige Zimmer sind miteinander verbunden, sodass auch Familien zusammen wohnen können. Bad und Küche sind auf dem Gang. Auf jedem Stockwerk gibt es größere Küchen und sanitäre Einrichtungen. Die Waschmaschinen befinden sich indessen im Erdgeschoss.

Hier gibt es auch einen großen Essraum, der über eine größere Küche verfügt, die bei gemeinsamen Essen zum Einsatz kommt. Auch an die Kinder wurde gedacht, für sie steht ein Spielzimmer zur Verfügung.

Reinigungsfirma putzt Gemeinschaftsräume

Da die 75 Zimmer doch recht klein sind, gibt es neben den bereits erwähnten Gemeinschaftsräumen ebenfalls einen Fernsehraum. Während die Bewohner für die Reinigung ihrer Zimmer selbst verantwortlich sind, werden die Gemeinschaftsräume von einer Reinigungsfirma sauber gehalten. Im Außenbereich stehen den Bewohnern Tische und Bänke zur Verfügung. Betreut werden die Bewohner von vier Aufsehern und vier Caritas-Assistenten. Die Bewohner können sich selbstverständlich frei bewegen, sollen aber, für den Fall, dass sie nach Mitternacht zurückkehren, Bescheid geben.

Wer nun in dieses Foyer kommen wird, weiß man nicht im Voraus, es wird aber wohl ein bunter Mix aus verschiedenen Nationalitäten und Altern werden. Schulpflichtige Kinder werden die Dellhéicht-Schule besuchen, eine Bushaltestelle befindet sich ganz in der Nähe. Alles in allem ist es ein sehr zweckmäßiges Foyer, das beim Tag der offenen Tür mit seinen weißen Wänden, den weißen Möbeln und der Abwesenheit jeglicher Dekoration einen nüchtern-schlichten und sterilen Eindruck vermittelte.

Dies wird sich wohl mit dem Einzug der ersten Bewohner im August ändern, wenn diese Wohnmodule mit Leben gefüllt werden. ph

7 Kommentare

  1. An all Woch fluechten 5 bis 6 Familien aus Lëtzeburg an dat noht Ausland,well se sech hei am Land keen Dach iwer dem Kapp koenne leschten.

    • An net an engem Container mat Gemeinschaftskiche, Stuff an Buedzemmer liewen wellen. Dat ass keng Villa dat do. Ech kennen keen Letzebuerger deen esou hausen well

  2. @See you
    @Jang
    Et ass sëcher richteg dass d’Wunnengen an den Logement, matt den Preisser déi steteg an d’Luucht ginn, een Problem zu Letzebuerg sinn. Dëst ass awer och een Problem matt dem asylsichend Persounen wéineg bis naischt ze dinn hunn. Deemno sollt een hei net Aeppel matt Bieren vergleichen. Wann eng nei Schoul gebaut gëtt seet jo och keen: “Oh mei. Op deem groussen Terrain hätt een och kéinten vill Wunnengen bauen”… Einfach engem aneren eppes goennen, oder eben net, dorëms geet et hei. An vergiessen soll een net, dass A., esou wéi @Danielle et soot, et hei net ëm eng Luxusvilla geet, an B., déi Lait ALLES zeréck gelooss hunn, d.h., Famille, Besëtz, Kulture, Kenntnisser, Arbëscht, asw., fir an engem friemen Land nees bei 0 unzefänken. An engem Land wou se dann och oft net wëllkomm sinn, esou wéi een et aus esou Kommentaren eraus liesen kann… Dëst ass wuel eng pauschaliséiert Aentwert, mais hei ass net d’Platz fir een gréisseren Diskurs.

    @Danielle: ass sëcher richteg, an awer fannen ech gesinn d’Logementer an d’Material dodrann, gut/modern aus. Ech faerten leider, dass dat net gewürdegt gëtt, oder d’Gratitude duerfir matt der Zait an enger evtler Frustratioun, bedingt duerch den Kader, futti gemach gëtt. Mais, nëmmen d’Zait waert ons dat beweisen. Sëcher awer een Schrëtt an déi richteg Richtung.

    Elo misst een halt just nach manner “Symptombekämpfung machen”, just fir dat schlecht Gewëssen ze berouegen, an méi “Ursachenbekämpfung”, fir och reell eppes Guddes ze machen an weider ze kommen. Soss ass et just eng Sisyphosdood.

    • Garde-fou: Dass di Leit an dësem Foyer de Wunnegsproblem hei zu Letzebuerg verursaacht hunn, huet keen behaapt. Si wäerten en awer verschlëmmeren, well mer sinn eis jo eens, dass Ariichtungen wéi dëse Foyer ëmmer nëmmen eng Iwwergangsléisung sinn. Fréier oder spéider mussen dës Familljen richteg Wunnengen zougewise kréien. An da stinn se an direkter Konkurrenz mat den anere Prétendanten fir Sozialwunnéngen an ähnlech Offren fir bëllege Wunnräum

  3. Famillen déi gudd an eisem Land opgeholl gin wëssen dat ze schätzen a sin dankbar dofiir an irgendwann gin se dat och zréck andeem si an hiir Kanner dozou bäidroën eist Land viirun ze bréngen. Ausserdeem géife mir ouni Immigratioun vu jonke Famillen zu engen groussen Altersheim gin an eise Sozialsystem wäer net méi tragbar.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here