„Die Idee des Wissenschaftlers im Elfenbeinturm ist im 21. Jahrhundert nicht mehr zeitgemäß“, erklärte Marc Schiltz, Generalsekretär des „Fonds National de la Recherche (FNR) am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Genau wie Kunst oder Sport lebe die Wissenschaft nicht nur von den Forschern, sondern benötige auch die Unterstützung der breiten Öffentlichkeit.

Genau das ist das Ziel der neuen Website die auf eine Initiative des FNR zurückgeht, sich aber als breite Plattform für sämtliche Akteure im Bereich der Wissenschaft sieht. Auf interaktive und spielerische Weise kann man die verschiedenen Aspekte der Wissenschaft entdecken und verstehen lernen. Dadurch sollen die Bemühungen und Ergebnisse der Forschung tiefer in der Gesellschaft verankert werden.

Langfristiges Ziel der Initiative ist es, einen Beitrag zum Forschungstandort Luxemburg zu leisten.
Die Internetseite bietet eine Agenda für zahlreiche wissenschaftliche Events, die sich nicht nur an ein spezifisches, sondern an ein breit gefächertes Publikum richten. Daneben findet man zahlreiche Artikel über die Forschung in Luxemburg, aber auch über interessante, wissenschaftliche Ereignisse weltweit.

Abenteuer Lernen

Zudem gibt es Videos, Experimente zum Nachmachen sowie die Möglichkeit für Schulen, Organisationen oder Jugendliche, ihre eigenen Projekte zu publizieren. Um Antworten auf wissenschaftliche Fragen zu erhalten, kann man sich an „Mister Science“ wenden.

Science.lu richtet sich außerdem spezifisch an Kinder und Jugendliche. Die Kinderseite ist wie ein Spiel gestaltet. Lizzie, ein aufgewecktes Mädchen und das etwas vorlaute Wiesel Nouga begleitet die Kleinen beim Erkunden der Welt. Das Lernen soll zum Abenteuer werden.

Für Jugendliche gibt es eine Seite auf der sie gut verständlichen Informationen zu den verschiedensten wissenschaftlichen Fragen (wie Wind entsteht oder wie Schule das spätere Leben beeinflusst…) finden. Doch auch die Hilfe zur beruflichen Orientierung soll nicht zu kurz kommen. Deshalb bietet die Internetseite Wissenwertes zu Berufen im Bereich der Forschung sowie zu Besichtigungen von Laboren und Unternehmen. Lehrer und andere Wissenvermittler können auf der Website Aktivitäten für Kinder und Jugendliche oder Erklärungen zur Durchführung von eigenen Projekten finden.

Die Artikel sind in deutscher und französischer Sprache aufrufbar. Manche Beiträge sind auf Luxemburgisch verfasst.

Michelle Cloos/Tageblatt.lu