Es war ein Paukenschlag: Im vergangenen Jahr übernahm Jean-Marie Hoffmann den Traditionsbetrieb “Pâtisserie Schumacher”. Der frühere Besitzer Henri Schumacher und derzeitige Präsident des Bäckerverbands hatte sein Geschäft aufgrund fehlender Nachfolger verkauft. Sein Lebenswerk loszulassen, fiel ihm jedoch schwer. Auch die Kollegen, vor allem in Handwekskammer, legten die Übernahme Hoffmanns negativ aus, bedauert der Bäckermeister. “Obwohl ich viel für die Kammer getan habe.”

Die Dachorganisation selbst sei gerade im Umbruch, erläutert Hoffmann. Künftig soll es nur ein Verband “Alimentation” geben, in dem alle nahrungsrelevanten Berufe organisiert sind. Die einzelnen Verbände, wie z.B. der Bäcker- oder Metzger-Verband, werden jeweils in eine Art “Amicale” umgewandelt.

“Das ...

3 Kommentare

  1. […] Es war ein Paukenschlag: Im vergangenen Jahr übernahm Jean-Marie Hoffmann den Traditionsbetrieb “Pâtisserie Schumacher”. Der frühere Besitzer Henri Schumacher und derzeitige Präsident des Bäckerverbands hatte sein Geschäft aufgrund fehlender Nachfolger verkauft. Sein Lebenswerk loszulassen, fiel ihm jedoch schwer. Zum Artikel. […]

  2. Eng Kéier geet ëtt duer mam Schaffen,
    d’Pension muss een och nach könne genéissen,
    Schumacher wor eng gudd Adresse,sein Nochfolger muss
    probéieren daat selwecht ze machen,
    Hoffen dass déi nei Firma matt den Féis um Buedem bleiwt.

  3. Alles Guddes deenen 220 Mataarbechter. Hoffen se ginn net Opfer vun engem optimisteschen Ikarus. Ze grouss Schong drecken zwar net mee et fällt een domatt gär iwert dei eegen Féiss.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here