Die “Association des cercles d’étudiants luxembourgeois” (ACEL) zeigt sich erfreut, dass die politischen Verantwortlichen für die Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs in Luxemburg ihrer Forderung nach einer kostenlosen Nutzung für alle Studenten nachgekommen sind, heißt es nach dem Treffen mit dem Staatssekretär Marc Hansen und Verkehrsminister François Bausch.

Ab dem 1. August dürften Studenten in Luxemburg kostenlos Bus und Bahn nutzen. Die ACEL sieht durch die Entscheidung eine “klare finanzielle Entlastung” für die Studierenden hierzulande. Die Details über die entsprechenden Fahrkarten sollen in den kommenden Wochen geklärt werden.

ACEL hakte nach

Am Freitag hatte sich eine ACEL-Delegation mit dem delegierten Minister für höhere Bildung und Forschung, Marc Hansen, und dem Minister für nachhaltige Entwicklung und
Infrastrukturen, François Bausch, auf die Neuerung in Luxemburg geeinigt.

Im Juni 2016 hatten Bausch und Meisch angekündigt, dass Schüler kostenlos den öffentlichen Transport nutzen dürften. Die Studentenvereinigung hakte damals nach und forderte dies auch für die Studierenden im In- und Ausland. Die “Jumbokaart” ist damit Geschichte. Schüler bis zum 20. Geburtstag haben freie Fahrt im öffentlichen Nahverkehr.

Tageblatt.lu