“Elle” ist in insgesamt elf Kategorien für einen César nominiert. Huppert spielt in der französisch-deutschen Koproduktion des Regisseurs Paul Verhoeven eine Frau, die ihren Vergewaltiger aufspürt. Für ihre Darstellung hatte Huppert in den USA bereits einen Golden Globe erhalten.

Sie ist zudem für einen Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert. Unter den Favoriten für den César ist auch die deutsch-französische Koproduktion “Frantz” des Regisseurs François Ozon. Er ist ebenfalls in elf Kategorien nominiert.
Darin geht es um eine deutsch-französische Beziehung nach dem ersten Weltkrieg. Der Präsident der Akademie, Alain Terzian, würdigte den polnisch-französischen Regisseur Roman Polanski, der auf den Ehrenvorsitz bei der Verleihung der César-Filmpreise am 24. Februar verzichtet hatte.

Polanski sei eine der “größten Kino-Persönlichkeiten weltweit”, sagte Terzian. Er respektiere seine Entscheidung für einen Rückzug. Polanski hatte die Einladung der Akademie nach Protesten von Frauenrechtlerinnen zurückgewiesen. Dem heute 83-Jährigen wird vorgeworfen, 1977 in den USA eine 13-Jährige vergewaltigt zu haben.

Tageblatt.lu/afp