In ist der erste 3D-Zebrastreifen Österreichs auf den Asphalt gemalt worden. Die Streifen sind so geschickt auf die Straße gezeichnet, dass für Autofahrer der Effekt entsteht, als würde der Fußgängerüberweg über der Fahrbahn schweben. Die 3D-Ansicht funktioniert natürlich nur in eine Fahrtrichtung – deshalb wurde der Zebrastreifen in einer Einbahnstraße aufgemalt. Das neue Design soll die Aufmerksamkeit von Autofahrern erhöhen.

Ursprünglich stammt die Idee aus Island. Auch in China, den USA, Russland und Indien sind bereits 3D-Zebrastreifen im Einsatz.

Anzeige

2 Kommentare

  1. Vill Opwand fir eppes wat just eng Kéier fir e Schreck suergt. An evtl fir e Knuppert wann en ouni Uersach ofbremst, ouni dat iwwerhaapt en doriwwer geht an den hannendru drop knuppt. Duerno falen Einheimescher net méi drop eran.

    An eigentlech passt genau dat doten erëm op de Paragraph mat der gewollter Gefährdung vum Verkéier (dés Kéier duerch déi öffentlech Hand). Well eigentlech eigentlech ass dat dote jo net esou am CDLR viirgesinn.

  2. Deen eischten deen den Trick net kennt mecht eng Vollbremsung, an hannendrun scheppert et richteg !!!!

    Et wellt een eppes fir d’Secherheet machen an de Gei’gendeel ass d’Resultaat !

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here