Michelle Martin

03. August 2012 13:45; Akt: 03.08.2012 15:32 Print

Über 300 protestieren in MalonneÜber 300 protestieren in Malonne

Am Freitagmorgen kam es zu einer Protestkundgebung vor dem Tor des Klosters in Malonne, wo die Ehefrau des verurteilten Kinderschänders, Marc Dutroux, nach ihrer Freilassung wohnen soll.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Etwa 35 Polizisten überwachten, dass es zu keinen Ausschreitungen kam. Sie hatten den Zugang zum Kloster hermetisch abgeriegelt. Der Ärger und die Enttäuschung bei den Demonstranten über die vorzeitige Haftentlassung von Michelle Martin sitzen tief. Die Komplizin des Kinderschänders sollte eine 30-jährige Haftstrafe verbüßen, kam aber vor ein paar Tagen, nach 16 Jahren im Gefängnis wieder frei.

Die Demonstranten fordern unter anderem eine Reform des Justizwesens. „Hat man den Opfern von Dutroux eine zweite Chance gegeben? Nein. Warum sollten dann die Täter eine erhalten?“, so eine Frau gegenüber belgischen Medienvertretern.

Weiß und schwarz

Die Demonstranten hatten weiße und schwarze Luftballons mitgebracht: Den weißen als Zeichen des Mitgefühls mit den Familien der Opfer, den schwarzen als Zeichen des Protests gegen die Justiz. Auf der Place du Fond versammelten sich die Leute. Es wurden auch Plakate mit den Fotos der Opfer von Dutroux und seiner Frau hochgehalten. Die Demo verlief ruhig. Auch wenn einige Teilnehmer ihrer Wut freien Lauf ließen. Gegen Mittag versuchten einige Personen, die Polizeiabsperrung zu durchbrechen, jedoch ohne Erfolg.

Der Widerstand gegen die Freilassung von Michelle Martin wird via Internet organisiert. Dort wurde eine Gruppe gegründet, die schon über 7.500 Mitglieder zählt. Die Demonstration von Freitag sei erst der Anfang. In den kommenden Tagen und Wochen seien noch andere Aktionen geplant, so die Veranstalter. Alleine der Bürgermeister von Namur hat noch mindestens vier Anfragen auf seinem Büro liegen. Am Sonntag wollen die Eltern von zwei der Opfer eine sogenannte „Marche blanche“ (Weißer Marsch) in Brüssel organisieren.

(Tageblatt.lu)

  • marie am 04.08.2012 06:20 Report Diesen Beitrag melden

    fassungslos

    Da kann man ja nur noch fassungslos vor vollendeten Tatsachen stehen !Uund sich fragen : was ist Gerechtigkeit? Als mutter von 3 Töchtern fehlen mir einfach die Worte, um zu erklären was ich in diesem Falle fühle!!!! Zu welcher Haftstrafe würde ich im gesetzten Falle verdonnert werden, wenn ich mich an den Schändern meiner Kinder rächen würde ???

  • S. Alomon am 03.08.2012 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    l'Union fait la force

    Dat Belscht Vollek kritt dat villäicht geriicht wou hier Justiz versot huet. Hoffentlech.