Friedensgericht von Arlon

29. Juli 2012 15:09; Akt: 29.07.2012 15:29 Print

Parksünder müssen doch zahlenParksünder müssen doch zahlen

Das Friedensgericht hat am Freitag einen langwährenden juristischen Streit geklärt: Parksünder, die 2010 und 2011 ihr Knöllchen nicht bezahlen wollten, müssen das ab sofort nachholen.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Im Jahre 2004 hatte dasselbe Friedensgericht beschlossen, dass das Eintreiben der Bussen wegen Falschparkens nicht von der Privatfirma Q-Park , sondern von der Gemeindeverwaltung getätigt werden müsste. Dieses Urteil wurde jetzt umgestossen. Am Freitag wurden die ersten 36 Sünder dazu verdonnert, diese Bussen zu begleichen. Dazu kommen die Kosten der gerichtlichen Zustellung und der Gerichtsindemnitäten sowie die angelaufenen Zinsen.

Insgesamt sollen bis zum Jahresende rund 500 ähnlicher Fälle vor dem Arloner Friedensgericht behandelt werden, darunter, wie wir aus Kreisen erfuhren, auch mehrere Luxemburger Automobilisten.

(F.H. /Tageblatt.lu)

  • Régis am 29.07.2012 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi domm muss e Mënsch scho sinn, fir wéinst engem Protekoll vu 25€(?) e Geriicht ze beméien an aus falschem Prestige sech Fraise vun honnerten oder dausenden €uro opzelueden? Jidderee weess, wann e falsch parkt an erwëscht gëtt, datt e muss blechen. Kamoudidéit a Faulheet hunn hire Präis. Do ass et Niewesaach, wien dee "Knöllchen" ausstellt an akasséiert, wann de Betreffenden offiziell mandatéiert ass. Hoffentlech kommen elo nach déck Onkäschten an Zënsen derbäi.