06. Juli 2014 19:40;Akt: 06.07.2014 22:48

Heftiges Unwetter über Luxemburg

STURM

Ein heftiges Unwetter ist am frühen Sonntag Abend über Luxemburg hinweggezogen. In Ettelbrück wurden fünf Personen verletzt, davon eine schwer.

Umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste auf den Straßen, beschädigte Autos, überschwemmte Straßen, beschädigte Dächer und Regenrinnen, Keller unter Wasser – das Unwetter, das am Sonntag Abend zwischen 18 und 19 Uhr über Luxemburg hinweggezogen ist, hat für zum Teil erheblichen Sachschaden gesorgt.

In Ettelbrück, wo seit Freitag die Foire Agricole stattfand, wurden laut Polizeiangaben fünf Personen verletzt, davon eine etwas schwerer. Sie waren durch entwurzelte Bäume, umgewehte Zelte oder durch Objekte getroffen worden, die durch die Luft wirbelten. Das schwer verletzte Opfer war von einem Baum getroffen worden.

Ein scheues Pferd sprang in die Alzette. Der Besitzer wollte dem Tier helfen, musste dann aber auf die Rettungskräfte warten, die Pferd und Besitzer bergen konnten. Der Verkehr um Ettelbrück brach zeitweilig zusammen. Straßen waren überschwemmt.

Abgebrochene Äste und entwurzelte Bäume behinderten den Straßenverkehr. An zwei Stellen wurden Zuglinien unterbrochen. PKWs und Baugerüste wurden zum Teil schwer beschädigt. Mehrere Gerüste stürzten zusammen. In Gebäuden entstand Schaden durch eindringendes Wasser.

370 Einsätze

Bei den Notdiensten, Polizei und 112, waren in kurzer Zeit mehrere Hundert Anrufe beunruhigter Bürger eingegangen. Die Polizei sprach am Abend von fast 1000 Anrufen. 370 Einsätze wurden bis in die Nacht hinein erledigt.

Die Sturmfront hatte sich kurz vor 18.00 Uhr aus südwestlicher Richtung über Luxemburg bewegt. Besonders betroffen waren Rodange, Lamadeleine, Pétange, Lasauvage, Differdange, Bascharage, Clemency, Dippach, Abweiler, Leudelange, Mamer, Bertrange, Strassen, Bridel, Olm, Koerich, Septfontaines, Hobscheid, Garnich, Schouweiler, Nospelt, Keispelt, Mersch, Rollingen, Bourglinster/Imbringen, Larochette, Bissen, Colmaberg, Boevange, Marienthal, Medernach, Reisdorf, Beaufort, hinauf zur "Nortdstad", wo vor allem Ettelbrück und Ingeldorf in Mitleidenschaft gezogen wurden. Auf dieser Windstrecke gab es massive Behinderungen durch umgestürzte Bäume.

Konzertbeginn verschoben

Wegen der Sturmwarnung war am frühen Abend der Beginn des Rock-um-Knuedler-Konzertes verschoben worden. Die mobilen Elemente der Bühne mussten befestigt werden.

Autofahrer werden auch weiterhin vor umgestürzten Bäumen gewarnt, welche Straßen blockieren könnten. Polizei und Zivilschutz raten davon ab, sich in Waldstücken zu begeben.

Laut Wetterdienst war auch am Abend noch mit Regenfällen zu rechnen, wenn auch von geringerer Heftigkeit. Ab 20:00 Uhr hatte sich die Wetterlage weitgehend beruhigt.

Tageblatt.lu

  • Doro am 07.07.2014 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ich danke allen Leuten vom Centre Intervention, der Polizei und allen anderen, die Straßen frei geräumt haben und den Verkehr wieder haben rollen lassen... Vielen Dank!!!

  • emmi am 07.07.2014 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm, dass Menschen verletzt wurden,ein Pferd vor Angst fast ertrank.Doch für die schönen Platanen am Ettelbrucker Bahnhof ist es auch schade

  • Palamunitan am 07.07.2014 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Matt deem wat ech virdru gesot hunn, fannen ech et "klengkarréiert" vun der "Foire Agricole" ze schwätzen... Et ass de globale Klimawandel, deen mer net an de Grëff kréien aus ökonomeschen an politische Grënn... Egozentrismus... (Cf: Amerika, China an d'Schwellelänner) - also, d'EU... mat hirer Politik -= ein Tropfen auf dem heißen Stein. Mir musse bludden fir aner Interessen.

    • Guy Jungbluth am 07.07.2014 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      @Palamunitan. Déi Donnerwieder vun gëschter Ovend hu glat an guer näischt mat iergendengem Klimawiessel ze dinn . Esou Wiederphänomener sinn et nach ëmmer ginn a wäerten et och nach ëmmer ginn. Leider ginn awer haut all Wiederextremer dem sougenannte Klimawiessel zougesprach, opwuel Temperaturen zanter 15 Joer net méi klammen . Liest emol Chronik vun den Wiederextremer vun 1500 - 2000, da wäert der gesinn, dat esou Donnerwieder wéi déi vu gëschter Owend keng Ausnahm sinn. Iwwregens et gëtt och keen Zouhuele vu Wiederextremen, dat gëtt zwar oft gesot, d'Fakte schwätzen awer eng aner Sprooch.

    einklappen einklappen