Auf der Aire de Capellen hat die Polizei in der Nacht eine Kontrolle in Zusammenarbeit mit der Zollverwaltung durchgeführt. Auch Hundeführer mit Drogenspürhunden waren vor Ort. Ein Verkehrsteilnehmer machte auf sich aufmerksam, indem er kurz vor dem Kontrollposten hinter einem Lastkraftwagen anhielt und die Beleuchtung ausschaltete. Als sich die Beamten dem Wagen zu Fuß näherten, fuhr der Fahrer wieder los.

Das Auto wurde angehalten, und die beiden sichtlich nervösen Insassen wurden kontrolliert. Als Erklärung für
ihr Verhalten gaben sie an, dass sie zuvor ihre Notdurft im Freien verrichtet hätten. Am vorherigen Standort des Wagens wurde jedoch ein Plastikbeutel gefunden, in dem sich eine zusammengeschweißte Tüte mit weißem Pulver befand.

Ein Drogenschnelltest zeigte an, dass es sich um Kokain handelte. Als die beiden darauf angesprochen wurden, nahm ihre Nervosität noch zu und sie forderten den Beistand eines Anwalts. Im Inneren des Wagens schlug der Drogenspürhund mehrmals an, sodass der Verdacht nahelag, dass sich der Plastikbeutel zuvor in dem angehaltenen Fahrzeug befunden hatte.

Die circa 40 Gramm Kokain wurden beschlagnahmt und die beiden Personen zur Dienststelle gebracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde die Beschlagnahmung des Wagens angeordnet. Auf Wunsch wurde den Verdächtigen ein Anwalt sowie ein Dolmetscher zur Verfügung gestellt.

Tageblatt.lu