Sein befreundeter IT-Händler hat sechs Monate auf Bewährung und eine Geldstrafe von ebenfalls 1.000 Euro abbekommen. Dem früheren ADR-Abgeordneten und später unabhängigen Parlamentarier Aly Jaerling wird vorgeworfen, 2008 mit einer von einem befreundeten IT-Händler ausgestellten falschen Rechnung 9.500 Euro von der Abgeordnetenkammer ergaunert zu haben.

Aly Jaerling

Als Motiv gab das frühere Mitglied der Legislative, das bei den Ermittlungen geständig war, gelegentliche finanzielle Engpässe an, was ihm von der Staatsanwaltschaft, welche dies keinesfalls als Kavaliersdelikt durchgehen ließ, 18 Monaten Haft auf Bewährung und eine Geldstrafe einbrachte.

Tageblatt.lu/Carlo Kass