27. Januar 2017 06:17;Akt: 27.01.2017 06:25

Unlogische Politik

KOMMENTAR

Gepanschtes Cannabis

 (Bild: Jens Wolf/dpa)

Das Gesundheitsministerium schlägt Alarm. Die Behörde warnt vor sogenanntem synthetischen Cannabis. Der Konsum solcher Drogen kann zu starker Übelkeit, Herzrasen und massiven Angstzuständen führen und schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Der Staat warnt also und richtet gleichzeitig eine „Hotline“ ein. Diese Politik ist schlicht unlogisch und löst das Problem, so wie es sich darstellt, nicht.

Cannabis ist in Luxemburg ein sehr verbreitetes Rauschmittel. Daran kann ein Verbot nichts ändern. Selbst in Ländern, in denen der Konsum mit dem Tode bestraft wird, konsumieren Menschen Cannabis. Zweitens ist Cannabis im Vergleich zu Alkohol relativ harmlos. Einige der Wirkungen von Kiffen sind: Heiterkeit, Entspanntheit und Appetit. Gras macht darüber hinaus weniger abhängig als etwa Tabak und führt in den seltensten Fällen zu aggressivem Verhalten. Im Gegensatz zu Alkohol ist es quasi unmöglich, eine tödliche Dosis zu sich zu nehmen. Daraus folgt der logische Schluss, Cannabiskonsum und -verkauf nicht mehr unter Strafe zu stellen. Die Qualität der Ware könnte dann besser geprüft, die Herkunft nachverfolgt werden.

Aufklärungskampagnen könnten nüchtern, ohne zu übertreiben verbleibenden Gefahren von Cannabis vorbeugen. Andere Länder gehen bereits so vor und haben damit positive Erfahrungen gemacht.

Yves Greis

  • Matthias Werner am 28.01.2017 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Also ich finde es schon sehr unterhaltsam was manch einer hier von sich gibt. Der Autor beschwert sich nicht über das Warnen von gepanschtem Cannabis, sondern über die allgemeinen Drogenpolitik die indirekt mit verantwortlich ist das dieser Dreck im Umlauf ist! Seit wann ist denn Cannabis schädlicher als Tabak? Cannabis kann auch ohne Tabak konsumiert werden ohne es rauchen zu müssen. Cannabis kann auch vermischt mit Speisen konsumieren! Ich möchte ja nicht bestreiten das das geläufige konsumieren mit Tabak nicht von Vorteil ist, da die Giftstoffe vom Tabak inhaliert werden. Es geht auch pur!

  • Guy L. am 28.01.2017 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    @ygreis synthetischen Cannabis ist nicht vergleichbar mit Cannabis! also ist die Warnung durchaus richtig

  • Red am 28.01.2017 06:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cannabis ist zudem eine Einsteigdroge wie man sieht .

    • Matthias Werner am 28.01.2017 19:04 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn sie den Alkohol und das Nikotin nicht als Drogen ansehen, dann könnten sie ja recht haben mit ihrer Aussage. Ich denke das das erste mit dem die Kids anfangen ist Nikotin (Zigaretten) und der Alkohol da es am Anfang am einfachsten zu bekommen ist. Und gerade der Alkohol in all seinen Stärkten, ist in fast allen Haushalte anzutreffen...

    • Hyperaktiver Diabetiker am 29.01.2017 09:15 Report Diesen Beitrag melden

      Das Erste, mit dem Kids anfangen sind Gummibärchen, übersüsste Fruchtis ohne Frucht und Coca Cola Drinks ...

    einklappen einklappen