Di., 28. Januar 2020

Premium /  


  1. Jacques Zeyen /

    ..Lincoln,Einstein und Greta Schulfrei. Wenn das keine Steigerung ins Maßlose ist. Na dann mal her mit dem Nabelpreis für Kinder die die Welt verändern. Ich glaube diese Welt wird von Hysterie beherrscht und damit verdienen sich viele eine goldene Nase. Nichts gegen Umweltschutz,aber wenn ich mir morgens schon einschlechtes Gewissen hole,weil meine Zahnbürste noch aus Plastik ist oder meine Milch im Tertapack schwimmt,dann frage ich mich ob es sich noch lohnt aufzustehen. Mond? Andere Planeten? Ein Quantenhirngespinst. Wir werden es noch nicht einmal schaffen die nächsten 500 Jahre schadlos zu überstehen.Und was zum Kuckuck machen wir auf dem Mars? Wollen sie zum Mars?Sogar wenn sie müssten?
    Der Mensch ist geschaffen für die Erde.Leben in Schwerelosigkeit und unter solarem Beschuss ist auf Dauer tödlich. Sechs Monate auf der ISS und der Astronaut kann nicht mehr gehen(auf der Erde ). Also.Probleme haben wir auf der Erde genug. Da sind Quantensprünge gefragt.

    • de Prolet /

      Was haben Lincoln und Einstein mit Greta gemein? Gandhi und Martin Luther King waren Visionäre und ihrer Zeit weit voraus. Sie wurden für ihre Ideen ermordet, genau wie Abraham Lincoln. Sie setzten sich für mehr Gerechtigkeit und Menschlichkeit auf unserem Planeten ein und griffen nicht nach den Sternnen. Die “mutigen” Poniere von heute träumen von wirtschaftlichem Wachstum, von noch mehr Reichtum für die wenigen Milliardäre, auf Kosten der Ärmstern der Armen. Das ist dann Fortschritt! Die Menschheit hat und wird nichts aus ihrer Vergangenheit lernen.

  2. Grober J-P. /

    Träume verändern die Welt, naja das kann man sehen wie man will. Wie verändert man die Welt wenn man zum Mars will? Man sollte zuerst mal auf dieser “ERDE” anfangen. Der nächste wohnbare Planet wird nicht so schnell erreichbar sein, sogar nicht mit Lichtgeschwindigkeit.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen