Den EU-Staaten kann nun wirklich kein Vorwurf mehr gemacht werden, sie hätten nicht alles getan, um den zerstrittenen Briten entgegenzukommen. Von der vorher vielfach beschworenen Formel, dass es sich beim ersten Brexit-Deal um das „beste und einzig mögliche Abkommen“ handeln würde, war gestern in Brüssel nichts mehr zu hören. Alle waren heilfroh, dass mit dem sprunghaften britischen Premierminister Boris Johnson kurz vor Beginn des Gipfels eine Einigung gefunden werden konnte. Allerdings droht ihm nun das gleiche Schicksal zu widerfahren wie seiner Vorgängerin Theresa May. Denn es sieht nicht danach aus, als habe er bei der am morgigen Samstag stattfindenden Abstimmung im britischen Unterhaus über den geänderten Brexit-Vertrag eine Mehrheit hinter sich.

Nicht nur hat er Kritiker aus den eigenen Reihen ausgeschlossen. Er hat mit seinem rabiaten Brexit-Kurs die bereits vorhandenen Gräben im britischen Parlament noch weiter aufgerissen. Und er hat nun weiter keine Möglichkeit, diese zu überwinden, als einen eindringlichen Appell an die Abgeordneten, den Brexit doch endlich abzuschließen. Tun sie es nicht, dürfte sich das Trauerspiel um den EU-Austritt Großbritanniens noch um einige Monate hinziehen. Was mit innerparteilichen Querelen bei den konservativen Tories begann, hat sich längst zu einer quälenden innenpolitischen Auseinandersetzung ausgeweitet, der die EU gezwungenermaßen beiwohnen muss. Deshalb liebe Briten: Macht endlich Schluss am Samstag! Danach könnt ihr nach Lust und Laune Neuwahlen organisieren, in einer Volksbefragung den Wiedereintritt in die EU ausloten, euch in alle Einzelteile zerlegen, wie es die Schotten vorhaben, oder von den glorreichen Zeiten träumen, als Great Britain noch die Welt regierte.

2 Kommentare

  1. Herr Kem, ihre Einschätzung ist richtig, hier in London haben wir sogar im Finanzdienstleistungsbereich eine quälenden politischen Auseinandersetzung zwischen Remainers und Brexiters, allerdings glauben einige zu wissen dass Bojo gezielt den Austritt ohne irgend eine Abmachung mit der EU vollziehen will, weil er und eine kleine Clique von Tories eben an der “Great britisch Empire” Krankheit leiden! Er will Singapur/Hong-Kong an den Toren Europas errichten……

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here