Die Schulen in Luxemburg haben das Computerzeitalter verschlafen. Auf diesem Gebiet wurde zu spät zu wenig gemacht. Als in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts bereits absehbar war, dass Computer die Welt erobern würden, wurde nur sehr zaghaft Informatikunterricht in den Schulen eingeführt.

Der Unterricht funktionierte in etwa so: Die Schüler lernten, wie man mit einem Schreibprogramm einen Brief schreibt, Schrift und Schriftgröße auswählt und den Brief dann ausdruckt, um ihn anschließend in einen Umschlag zu stecken und mit der Post zu verschicken.

Anstelle einer nützlichen Programmiersprache lernten die Schüler damals den Umgang mit der pädagogischen Programmiersprache Logo (besser bekannt als „das Programm mit der Schildkröte“).

Die Computer-Nerds unter den Schülern brachten sich damals selber bei, wie man – zwecks LAN-Party – ein Netzwerk einrichtet, wie man Windows neu installiert, nachdem man beim Experimentieren ungewollt das System zerschossen hat, und wie man den Drucker der Eltern wieder zum Laufen kriegt, wenn dieser aus unerfindlichen Gründen den Dienst verweigert.

Ein solches Versäumnis darf nicht erneut passieren. Die Schüler haben ein Recht darauf, anständig auf ihre Zukunft vorbereitet zu werden. In dieser Zukunft werden Computer eine wichtige Rolle spielen – das wird wohl kaum jemand ernsthaft abstreiten wollen.

2 Kommentare

  1. Ach so, sie wollen wohl mit Assembler in der Spielschule anfangen. Klar, wenn Kinder sprechen lernen studieren sie ja auch als erstes Finnegans Wake von James Joyce, bevor sie mit Mama und Papa anfangen.
    Si tacuisses!

  2. Herr Greis, sie schreiben gelinde gesagt regelrechten Kabes. In den luxemburger Schulen wird er Umgang mit Computern gut vermittelt in den Lycée Technique sogar auf sehr hohem Niveau. Wer sich für Informatik interessiert hat eine reichhaltige Auswahl an Ausbildungen angefangen mit den Ipadklassen zu den Informatik BTS über die I iere Informatique. Für den normalen Schüler ist das Erlernen einer Programmiersprache sicherlich interessant aber wenig nützlich. Den Schülern mangelt es derzeit eher an Basiswissen (Rechnen ,Schreiben,…)
    Zudem wird das beschriebene Logo sehr wohl in den Schulen benutzt, aber es hat sich weiterentwickelt und heißt jetzt Scratch!
    Was konkret sollte die Schule den anbieten, wohlwissend, dass das Interesse der Schüler an richtiger Informatik sich in Grenzen hält?

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here