Letzte Woche hat wieder einmal gezeigt: Am überraschendsten bleibt immer noch, wenn Politiker einfach mal die Wahrheit sagen. Wirklich revolutionär ist die Aussage von Alex Bodry, dass es kein gemeinsames Zukunftsprojekt von Blau-Rot-Grün gibt, nämlich nicht. Unter dem Eindruck des gehörigen Schusses Adrenalin, der im Herbst 2013 nötig war, um die Dreierkoalition überhaupt gegen die CSV zu stemmen, konnte es zwar leicht übersehen werden. Doch spätestens seit der Halbzeit dieser Legislaturperiode dürfte jedem Beobachter klar sein: Dieses Regierungsbündnis ist, wie alle vorigen auch, ebenfalls eher Zweckgemeinschaft denn Liebesheirat.

Der LSAP-Fraktionschef steht demnach auch für Alternativen bereit. Wobei diese Offenheit einen kleinen Nachteil hat: Es besteht nur eine einzige andere Option, und die heißt CSV – ein Partner, den der ehemalige Minister nur allzu gut kennt. Bodry, der 1984 erstmals ins Parlament gewählt wurde, kann auf eine außergewöhnlich erfolgreiche Zeit seiner Partei zurückblicken. Über die letzten 34 Jahre war die LSAP ganze 29 Jahre an der Regierung beteiligt. Genauso lange wie die (fast) ewige Regierungspartei CSV. Das gelingt nicht ohne einen gesunden Machtinstinkt.

Doch diese stolze Regierungsbilanz kann eine andere Wahrheit nicht überdecken. Die LSAP schleppt sich seit 30 Jahren von einem Wählerverlust zum nächsten. Bei jeder einzelnen Wahl seit 1984 hat die Partei wenn nicht Sitze, dann doch Stimmen verloren. Lediglich 2004, aus der Opposition heraus, gelang ihr ein Zugewinn von einem guten Prozentpunkt. Ein Erdrutschsieg sieht anders aus. 2013 konnten die Sozialisten zwar ihre 13 Sitze halten. Das Wahlresultat ging gleichzeitig auf 20,3 Prozent (-1,3 Prozentpunkt) zurück.

So erklärt sich auch der plumpe Annäherungsversuch Bodrys an “déi gréng”: Im Gespräch mit reporter.lu sprach er von einer “sehr großen Nähe zwischen der Programmatik von der LSAP und ‘déi gréng'”. Im Herbst seiner Politikerkarriere lotet der ehemalige Parteipräsident neue Machtoptionen aus. Schon das Verhältnis von 26 zu 13 Chambersitzen bei der Regierungsbildung 2009 mit einer vor Arroganz fast platzenden CSV wurde von der LSAP als reine Demütigung empfunden. Der Ausblick, am Abend des 14. Oktober noch weiter geschwächt mit wiedererstarkten Christsozialen ins Koalitionsbett zu steigen, lässt auch bei den größten Machtmenschen die Euphorie schwinden.

Etienne Schneider hat dementsprechend die Idee einer Sammelbewegung der Mitte à la Emmanuel Macron in den Raum geworfen. Bodry geht gezielter vor und könnte sich ein Mitte-links-Bündnis mit den Grünen vorstellen. Doch ob “déi gréng” wirklich nur ein vorübergehendes Phänomen sind, wie einst die Liste der Zwangsrekrutierten, darf bezweifelt werden. Doch es geht nicht nur um die unwillige Braut. Alex Bodrys Versuchsballon beleuchtet ein tiefgründigeres Problem: Es fehlt offenbar auch ihm an Ideen, wie der drohende Rutsch in die Bedeutungslosigkeit der einstigen Arbeiterpartei gestoppt werden könnte.

9 Kommentare

  1. Mettlerweil huet den Alex Bodry d’Interpretatioun vu senger Ausso neess riicht gestallt. Ech erenneren drunn, datt emmer nach am Oktober gewielt gett an TNS-Ilres an de läschten Deeg net d’Wahlresultat présentéiert huet. Et ass gutt méiglech, datt d’Dräierkoalitioun neess eng Majoritéit kritt an do gesinn ech bei däer gudder a wichteger Bilanz fir Letzebuerg kee Grond firwat d’Dräierkoalitioun net weidergefouert soll ginn.

    Och wa mer kloer ass, datt an der CSV, déi och ouni Frieden a Juncker eng réckschrettlech Opportunistepartei ass, alles dofir gemach gett, neess un d’Rudder ze kommen.

    • Richteg. D’LSAP huet säit Äonen net méi sou gutt ausgesinn wéi an deser Koalitioun.Also weider machen,allefall.
      A wann ëtt nëmmen dofir gutt woer,datt mir d’Seelsorger aus de Primärschoulen eraushunn,da woer ëtt alt dat.

      • Ech bezweifelen op d’LSAP an deser Koalitioun gudd ausgesin huet.Wor si dach just en Unhängsel neoliberaler Politik an mat der Trennung vun Kirech an Staat ass d’Welt och net gerett gin.

        • Ok.Déi Trennung ass jo och nach ëmmer ee Kompromëss.Soulaang engem Hellinghausen oder Hollerich hir Pay vu menge Steiere bezuelt gëtt,ass dat fir mech nach net perfekt. Wien un deen Zirkus do gleeft soll och dofir bezuelen,sou wéi een en Ticket muss kafen fir an de Kino.Mais Haaptsaach si beniwwelen de klénge Kanner hir Gehir net méi an der Schoul mat Geeschtergeschichten.Dat kënnen d’Elteren elo doheem maachen. D’LSAP huet allefalls déi besser Leit. Oder wien solle mir an d’Ausland schécken? De Spautz??

          • Nët nemme Kompromëss mee och nëmme provisoresch. Vu dat d’CSV sech mat Succès duerchgesat huet fir d’Verfassung nët mée virun de Wahlen ze änneren an esou e kloere Kader ze schaffe kann eng zukünfteg Koalitioun déi ganz Kiirchegeschicht nach ëmmer “rückabwickeln”.

  2. Was wollen die Sozis eigentlich? Der eine sagt hott, der andere har. Wollen sie etwa um jeden Preis an der Macht bleiben und als junior Partner der CSV eine weitere Regierungskoaltion anstreben ? Dann kann man die LSAP 1923 endgültig vergessen! Die aktuellen Politumfragen sprechen bereits Bände.

  3. Och wann ech et bis elo na nie gemach hun, am Oktober gett just CSV gewielt. Firwaat? Well ech di Art an Weis vun Gambia sou hannerhälteg empfond hun. Et war kloer net daat waat den Wieler wollt – mais daat war jo egal. Et ass mier egaal waat se errrecht hun an waat net. Den Start war miserabel an daat hun vill Leit net vergiess.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here