Sa., 18. Januar 2020


  1. de Schmatt /

    Wen wundert’s, dass die Europawahlen auf wenig Resonanz und Interesse stossen? Wir stellen gerade 6 Abgeordnete von über 700. Europa ist undurchsichtig, unüberschaubar und für die meisten Bürger zu weit weg, ein Rätsel. Wenn man sich informieren will, was im Europaparlament vor sich geht, muss man das über Internet tun. Das ist nicht so selbstverständlich, besonders für die älteren Mitbürger nicht, sogar wenn Interesse besteht. Was die Kandidaten/innen angeht, so sind sie entweder alt- resp. ausgediente Nationalpolitiker oder junge Newcomers ohne die geringste politsche Erfahrung. Die Wähler bräuchten eine bessere Information z.B. mehr Rundtischgespräche zu den wichtigsten Themen im Fernsehen. Bestünde die Wahlpflicht nicht, wäre am 26. Mai wenig los in den Wahlbüros.

  2. nicht-wähler /

    auch mit wahlpflicht wird wenig los sein, werde nicht wählen, wie viele, nix passiert.

  3. Timm /

    Ihr Luxemburger stellt ganze 6 Abgeordnete bei nicht mal einer Million Einwohner! Ich bin aus Deutschland mit 80 Millionen Einwohnern und wir stellen 96 Abgeordnete – das sind gerade mal 16 mal mehr. Eure Stimme ist – wenn man das mal ausrechnet – etwa achtmal wertvoller als eine deutsche Stimme! Wie kann man als Luxemburger da nicht wählen gehen wollen???

    • de Schmatt /

      Ganz einfach, weil die Stimme des Luxemburgers nicht 8 mal mehr zählt. Einfache Milchmädchenrechnung, oder ? Trotzdem vielen Dank für die deutsche Belehrung!

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen