„Bio“ oder „Öko“, beides Synonyme für eine andere Art der Lebensmittel, sind längst nicht mehr nur Luxus. Zumindest im Kopf der Menschen. Wer das allerdings auf dem Tisch haben will, muss automatisch auch für eine andere Art der Landwirtschaft sein. Bauern, die umstellen wollen, brauchen Mut, riskieren viel. Und sehen sich oftmals einer in ihren Augen unsicheren Zukunft entgegengehen. Während der Umstellungsphase allein gelassen, von Kollegen belächelt und auf unbekanntem Terrain unterwegs.

„Bio“ aber hat seinen Preis. Nicht nur auf dem Tisch. Wenn viele das auf dem Tisch haben wollen, müssen die Biolandwirte mehr geschätzt und vor allem während der Umstellung mehr gefördert werden. Sie leisten unbestritten Landschaftspflege, die wir dringend brauchen. Das ist eine Gemeinwohlleistung, die ihnen keinen Cent mehr bringt.

Das muss sich ändern. Denn die Vorteile von Ökolandbau sind im Zuge der Klimadebatte längst nicht mehr diskutabel. Und vielleicht hilft es in der Tat, wenn die Bauern sich zusammenschließen und vom Anbau bis zum Handel alles in ihrer Hand behalten. Die Biog ist ein guter Ansatz und hat viele junge Bauern in ihren Reihen. „Auf diesen jungen Menschen liegt die Hoffnung“, sagen Experten wie Hartmut Vogtmann.

Wenn sich Ökolandbau mehr und mehr durchsetzen sollte, in Luxemburg ist das angepeilt, bleibt zu hoffen, dass Bioprodukte nicht dasselbe Schicksal erleiden wie seriell hergestellte Lebensmittel. Masse wird meist irgendwann substanzlos, weil die Rohstoffe zur Zubereitung von irgendwoher kommen. Aus Ländern, in denen die EU mit ihren Kontrollen keinen Einfluss hat. Sie sind nach wie vor die strengsten, die es gibt, wenn auch nicht lückenlos.

„I think we can do it“ – Umweltschützer Hartmut Vogtmann und der Ökolandbau

26 Kommentare

  1. Mehr gefördert? Geet et nach?

    Mir hunn iwwer 1000 Hobbybaueren ze vill, déi net amstand si mat Benefice ze schaffen, egal wat nach kënnt.
    Déi musse fort, dann hu mer an engems Bauplaze fir e puer nei Dierfer.

    • Wou komm Dir un déi Zuel? A wat hutt Dir iwwerhaapt géint d’ Baueren? Dat ass dach nëmmen e Viruerteel. Kënn Dir Är Ausso och objektiv begrënnen? D’Bauere musse fort? A vu wou huel Dir Är Gromperen, d’Mëllech, d’Fleesch an de Gros vun Ären Iesswueren dann hier? Nei Dierfer? Hu mir nët schons genuch alles zougebaut? Da sinn déi Stauen, laanscht déi Dir sou gär mat 140 km mam Zuch laanscht fuert, virprogramméiert! Awer mir huele jo alles a Kaaf fir dass ët eis nët nëmme gutt, mee all Dag besser geet. Wann dat dann nët klappt, muss e Sëndebock hier, an Ärem Fall d’ Baueren! Sou einfach ass dat.

    • Dir huet natiirlech déne Betriiber hir Bilanen gesinn, dat dir esou Behaaptunge kënnt opstellen. Dann erklärt mir emol, sin et dèi mam Vèi, oder d’Ackerbaueren, d’Vollzäit oder d’Délzäit Baueren? Dèi dèi investèiert hun, oder dèi dèi ké Nofolger hun? A natiirlech kënnt ärt Issen aus dem Buttek, huelen ech stark un.

  2. Ech hun nach keen aarme Bauer gesinn!

    Iwwerall kreien se Subsiden etc
    a schaffen laanscht de Marché.

    Wann dMëllech z.B. ze bëlleg am Buttek verkaf gett,
    da produzeiert een einfach zevill
    an et misst een sech mol iwwerleen,
    eppes anescht ze machen…
    Mee se stiechen jo leiwer dGeld vun der Politik an dTäschen a kräischen hannenerëm….

    • Hu Dir iwwerhaapt schons e Bauer gesinn? Hu Dir schons mat engem Bauer geschwat? Hu Dir eng Ahnung wéivill e Bauer schaffe muss fir iwwer d’Ronne ze kommen? E Bauer kennt kee Sonndeg a kee Feierdag. De Bauer ass nët schold un der falscher Agrarpolitik, hien ass d’Affer. Zu Bréissel gëtt décidéiert wat a wéivill ugebaut oder produzéiert därf resp. soll ginn! Dir rot dem Bauer eppes anescht ze maachen, si Dir da bereet an ander Lag vun haut op mar Äre Beruf ze wiesselen? Wann de Staat d’Bauere muss subventionéiere, ass dat nët de Baueren hier schold, mee der falscher Politik zouzeschreiwen. Dir hutt nach keen aarme Bauer gesinn? Wat versti Dir ënnert aarm, vu wéini un ass een aarm?

      • “Hu Dir iwwerhaapt schons e Bauer gesinn? Hu Dir schons mat engem Bauer geschwat? Hu Dir eng Ahnung wéivill e Bauer schaffe muss fir iwwer d’Ronne ze kommen? ”

        Natierlech ass et haart wann een de Marché net versteet.
        Schonn eng Kéier eppes vun unternehmereschem Risiko héieren?
        Hei am Land huet op jiddwer Fall nach ni och nëmmen 1 Bauer dovunner héieren.

  3. Mir hänke vill Souën un Äusserlechkeeten, un eis Fassade, un eis carcasse. Mir sollten och emol un dat wichtegst denke wat mer hun : eis Gesondheet. Natiirlech “Jo” fiir t’Biobaueren ze ënnerstëtzen well eis domatt laangfristeg eng gesond Ernährung garantéiert ka gin.

  4. ech kaafen keen Bio siew et flesch oder gemeis an engem Buttek, well esouvill Bio wou verkaaft get kann net wuessen, Dann leiwer an den Buttek um Haff vun dengem Vertrauen do wou´s du wess wei an waat domat geschitt ass baeim wuessen.
    Den konventionellen Bauer muss vill schaffen fir mat deenen Spotpraeiser dei hin kritt kennen iwert d´ronnen ze kommen. Dei hun keng 40 Stonnen Woch oder 6 Wochen Conge. Een Mellechbauer muss all Daag schaffen mat ongeregelter Arbechtszaeit. Esou laang Mir als Consument net bereed sin dem Bauer seng Wueren anstaenndeg ze bezuelen, sin sie deelweis op Subsiden ungewiesen.

  5. “Een Mellechbauer muss all Daag schaffen mat ongeregelter Arbechtszaeit.”

    Jo, d’Kéi zwangsschwängere fir dass se Mëllech ginn an déi männlech Kälwer erstécke wëll se keng Mëllech kënne ginn.
    Dat schlaucht de Bauer.

      • Gudd, dat dèi et an der Bécks aus dem Supermarché hun. Jo, firwaat brauche mir eigentlënach d’Baueren? Mir kënnen dach labber op alles verzichten, waat si produzèieren…… maacht et einfach viir, dann lèist schons é Problém sech, vu ganz alleng. Dommhét huet wierklech keng Grenzen.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here