Thierry Leine, Geschäftspartner des früheren IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn, hat sich am Donnerstag im Alter von 48 Jahren in Tel Aviv das Leben genommen. Das gab seine Familie bekannt. Er stürzte aus dem Fenster eines der höchsten Türme in Tel Aviv. Die Gründe für den Selbstmord bleiben weiterhin unklar.

Der französisch-israelische Geschäftsmann war Hauptpartner von DSK in einem Investmentfonds. Dieser wurde 2013 gegründet und hieß LSK (Leyne-Strauss-Kahn). Thierry Leyne, ein Privatbanker, wohnte in Tel-Aviv. Der Diplom-Ingenieur machte Karriere in der Bankwelt in Luxemburg, Frankreich und in Israel.

Gefragt von der Agentur AFP zum Ziel des gemeinsamen Fonds mit DSK, sagte Leyne, es handele sich dabei um ein “sehr ambitioniertes Projekt”. Das Ziel sei zwei Milliarden Dollar Kapital zu sammeln.

Tageblatt.lu