Jacques Barrot starb am Mittwoch im Alter von 77 Jahren überraschend in der Pariser Metro, wie das Parlament mitteilte. Die Nationalversammlung und Regierungschef Manuel Valls würdigten Barrot, der als ein Mann des Zentrums Ministerposten unter den Staatspräsidenten Valéry Giscard d’Estaing und Jacques Chirac übernommen hatte.

2004 wurde Barrot EU-Kommissar für Regionalpolitik, von 2008 bis 2010 war er Justizkommissar. Der gelernte Soziologe und Jurist machte vor allem als Christ und überzeugter Europäer Politik.

Frankreichs Präsident François Hollande hat den Verstorbenen als einen “engagierten Europäer” gewürdigt.

dpa/Tageblatt.lu