Der Geschmack von frischem Brot mit leckerem Aufstrich und ein Kakao als Stärkung nach der Schule versetzen viele von uns in die Kindheit zurück. Sofitel Luxembourg und Belgien zelebrieren die Erinnerung jetzt mit ihrer neuen Kreation “Le goûter”.

Diese “Teatime à la française” trägt die Handschrift der Sterneköchin Isabelle Arpin. Patissier Yannick Ferraton von “Sofitel le Grand-Ducal” und sein Chefkoch Sébastien Perrot haben einen solchen Genießermoment am Nachmittag mit eigenen Kreationen umgesetzt.
Nostalgiegedanke mit modernem Touch, so präsentiert sich “Le goûter”.

Isabelle Arpin stand Patin für “Le goûter”. (Foto: Sofitel Luxembourg)
Anzeige

Butter und Vanille

In einem hölzernen Köfferchen laden ein Financier – eine Erinnerung an den Kuchen von Isabelle Arpins Mutter, mit einem Hauch Madeleine und kandierten Orangen verziert – sowie knusprig geröstete Baguettescheiben und eine zweilagige Schokoladencreme mit Karamell sowie für Nordfrankreich typischer Chicorée-Kaffee zum Verkosten ein.

Patissier Yannick Ferraton ließ sich für seinen “Far Breton aux Pruneaux” von seinen Kindheitserinnerungen dort inspirieren. “Was für Isabelle die Butter ist, ist für mich die ‘Demi sel’-Butter”, erklärt der sympathische Meister-Chocolatier lächelnd. Daher verlieh er seiner süßen Köstlichkeit mit einem Hauch davon ihren besonderen Schliff.

Sébastien Perrot und Yannick Ferraton (r.) schlagen mit ihren Kreationen den Bogen zwischen ihrer eigenen Kindheit und der hohen Kunst der Konditorei in Luxemburg. (Foto: Sofitel Luxembourg)

Erinnerungen zum Trinken

Edel und zartschmelzend wie “Demi sel”-Butter ist auch Ferratons Creme aus weißer Bio-Schokolade und drei verschiedenen Vanille-Sorten aus Madagaskar, Mexiko und den Komoren. Tonkabohnen verleihen der Creme, die pur gelöffelt wird, eine zusätzliche Vanille-Note.

Auch die Getränkeauswal in der Box weckt das Kind in uns. Zur Auswahl stehen Minze-, Grenadine-Sirup oder Zitronenlimonade sowie Kaffeespezialitäten. Wer noch nicht genug von dieser süßen Versuchung hat, greift zu Marmelade und Butter oder zum kleinen Schokoriegel und Lutscher, welche die Kreation vervollständigen.

Pause vom Alltag

Damit das Abschalten vom Alltag perfekt gelingt, werden zu “Le goûter” auch ein kleines Heft mit Ausmalvorlagen und Buntstifte gereicht.

Die neue Kreation ist ab sofort in beiden Sofitel-Häusern in Luxemburg (“Le Grand-Ducal” im Bahnhofsviertel und “Europe” auf Kirchberg) sowie in den beiden Sofitel-Filialen in Brüssel verfügbar. Die Box lässt sich allein oder zu zweit täglich zwischen 15 und 17 Uhr in den Bars dieser Hotels genießen.

Über ihre Leibspeise aus der Kindheit und die Bedeutung des Vier-Uhr-Snacks für alle Schulkinder steht uns Isabelle Arpin in einem exklusiven Interview in der Magazin-Ausgabe vom 16.9. Rede und Antwort.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here