Der Sechszylinder-3-Liter-Motor ist etwa so groß wie ein Kleinwagen der frühen sechziger Jahre und dennoch bringen es die Porsche-Ingenieure immer wieder fertig, ihn in den 911 reinzukriegen, und zwar zwischen Hinterachse und hinteres Nummernschild. Zusätzlich zu dem noch weiterentwickelten Boxermotor hat Porsche den neuen 911 Carrera mit einem brillanten Fahrwerk und Bremsen versehen, die dem reinen Leistungsgenuss auch die entsprechenden Straßenlage und Sicherheit hinzufügen.

Es ist eine weitere Etappe in der fortwährenden Dominanz von Porsche in einer Kategorie, wo die Konkurrenz zwar groß, aber meist nicht standfest oder zuverlässig genug ist, um an seiner Alleinherrschaft zu rütteln. Die geballte Kraft wird mit Nachdruck und Gefühl zugleich über die PDK-Automatik (Porsche Doppelkupplungsgetriebe) auf die Straße gebracht und dank eines hervorragenden Fahrwerks auch dort gehalten.

Technik …

Wenn der Porsche 911 sich in den letzten Jahren unter allen Sportwagen als bester Kompromiss zwischen sportlichem Leistungsanspruch und komfortablem Fahrverhalten erwies, so passiert dies in der neuen Aufmachung noch etwas leidenschaftlicher und brisanter als zuvor. Eine Hinterachslenkung gibt es als Option, zum ersten Mal kommt beim 911 die Multikollisionsbremse zum Einsatz. Sie bremst das Fahrzeug nach einer Erstkollision automatisch ab und verhindert dadurch Folgekollisionen nach einem ersten Volltreffer. Sie kam bei unseren Fahrten nicht zum Einsatz!

… und tolles Handling

Wir erprobten den 911 Carrera auf den Asphaltstraßen hinauf zur kargen Felslandschaft des „Teide“ auf Teneriffa, dem höchsten Berg Spaniens, auf der kurvigen Abfahrt durch Pinienwälder, auf einer abgesperrten, kurvigen Bergstrecke, eine rasante Erfahrung, wo der Carrera sich auch nicht durch starkes Bremsen irritieren ließ, wenn man etwas zu riskant in die Kurve hineinfuhr. Schön, scharf und schnell. Tolle Strassenlage, ein Durchzugsvermögen das einem die Stimme verschlägt. Bei dem Sound sollte man ohnehin nur zuhören und geniessen.

Von dem neuen Porsche 911 Carrera kann man einfach nicht genug kriegen. Ab Dezember bei Ihrem Händler.

Macan GTS

Neben dem 911 hat Porsche nun auch den Macan GTS, die sportlichste Variante der Macan-Familie, mit dem neuen Dreiliter ausgerüstet. Der V6 Biturbo leistet 360 PS, sein sportlich abgestimmtes Fahrwerk sorgt für hervorragendes Handling, sein GTS-Design hebt ihn von der Masse der Konkurrenten ab.
Der Macan GTS überzeugte bei unserer Fahrt mit komfortablem Dahingleiten auf der Autobahn und bemerkenswertem Antritt und guter Balance auf den kurvenreichen Bergstraßen. Er kann entschlossen und mit tosendem Nachdruck zur Sache kommen, immerhin ist er ja ein Porsche. Eigentlich fährt er sich wie ein Sportwagen, im Grunde genommen ist er das auch, nur etwas umfangreicher im Look, ein reizvolles Muskelpaket, aus dem man die Welt ganz anders erlebt.

Der 911 Carrera S kostet 109.000 Euro. Der Macan GTS liegt bei 72.000 Euro. Egal, wie Sie sich entscheiden. Wo Porsche drauf steht, ist Porsche drin. Und das ist eine ganze Menge

Marc Schonckert