Der neue Audi A6 hat neue Ansprüche in der gehobenen Mittelklasse definiert und in Serie gebracht. Damit liegt die Marke wieder an der Spitze in einem Segment, das mittlerweile räumliche Größenordnungen umfasst, die ansatzlos in die Oberklasse hineinreichen, was Länge, Breite und Ausstattung betrifft.

Mit dem A6 vollzieht man den Einstieg in ein neues Zeitalter der Digitalisierung, in dem das neue „MMI touch response“-Bediensystem, mit zwei großen Displays hinter dem Lenkrad und an der Mittelkonsole, mit Multifunktionstasten am Lenkrad und vielen unsichtbaren, aber umso wichtigeren kleinen Helfern, die Musik macht. Wie das zentrale Fahrerassistenzsteuergerät (zFAS), das mit Radarsensoren, Infrarotkamera, Ultraschallsensoren und Laserscanner arbeitet. Aufwendig und zuverlässig soll es sein, Hauptsache, es funktioniert, und solange der Fahrer nichts davon merkt, umso besser.

„Also früher hättest du mit diesem technischen Aufwand ein U2-Flugzeug vom Himmel geholt“, knirschte Oma mit den Springerstiefeln, während sie die Rabattcoupons aus einem Werbeprospekt herausschnitt. Mit dem elektronischen Aufwand allein ist es nicht getan, denn auch optisch macht der neue A6 eine gute Figur: Außen fühlt man sich sofort in den Bann unaufdringlicher Eleganz gezogen, innen genießt man vornehmes und gepflegtes Ambiente, was Oma zur Schlussfolgerung veranlasste: „Ich hoffe, du hast vollgetankt, denn so schnell steig’ ich hier nicht mehr aus.“

Und so fuhren wir los, leicht, locker und stilvoll vorangebracht von den 340 PS des Dreiliter-Sechszylinder-Benziners im A6 55 TFSI, mit seinen 500 Nm Drehmoment kein Freund von Traurigkeit und bestens auf die Sieben-Gang-Automatik abgestimmt und, je nach Fahrprogramm, das man im „Audi drive select“ wählt, durchaus eine Sportlimousine mit Herz und Temperament, die viel Freude in den gehobenen Mittelklassealltag bringt.

Es geht rasant voran im Sportprogramm, das elektronische Fahrwerk kümmert sich um Dämpfer und Luftfederung und sorgt dafür, dass alles im Lot bleibt. Das kann sehr stramm und hart wirken, aber irgendwie freut man sich, wenn diese Luxuslimousine den Insassen ab und zu mitteilt, dass man hier auf Straßen und nicht auf einem Billardteppich unterwegs ist. Der 55 TFSI hat natürlich Quattro-Allrad – wenn und wann der arbeitet, merkt man kaum, allein darum geht es.

Nach langer Fahrt und einem Verbrauch von knapp acht Litern gab es ein weiteres Schmankerl für Oma. Dann nämlich, wenn man das Auto abschließt und die Vorder- und Heckleuchten kurzzeitig aufblinken, so wie Landelichter am Flughafen. „Na, ich hatte doch recht. Damit holst du einen U2 runter auf die Landepiste“, grinste sie.

8 Kommentare

  1. Dreiliter Motor, 6 Zylinder. 380 PS !
    Wien brauch sou eppes an enger Zeit wou sech weltweit Gedanken em den Klimaschutz gemach get. An enger Zeit wou Japaner, Koreaner an Chinesen decken Gas gin fir Elektro an Hybrid Autoen nach méi attraktiv an preis gensteg ze machen an wou d’Europäer mat Retard hannendrun dackelen. An léiwer hier Zeit an Energie verschwenden mat sou 380 PS 6 Zylinder Keschten. An enger Zeit wou d’Asiaten schon Autoen mat Wasserstoff (H2) Motor verkafen. (Honda, Toyota, Hyundai an Kia) Zum Bsp. een Hyundai ix35 Fuel Cell kennt een kafen ab 52 659 € . Fir en dann voll ze tanken misst een Lëtzebuerger den Moment bis op Aachen fueren. (Eng deck Datz, Här Bausch) Eng Zeit wou déi Europäesch Autokonzern Lobbyisten-Politiker et mol net fir néideg fannen een Wasserstoff-Tankstellen Netz opzebauen (Aktuel 68 an Deitschland, Lëtzebuerg 0) Also, an deser Radar-Zeit brauch een wirklech keen sou een VW-Audi Monster. An wien garantéiert dann dass desen 380 PS Motor wirklech d’Euro 6 Norm erfellt? Déi dreist chronisch Liegener vun VW/Audi! An dat soll ech dann och nach gleewen.

    • Dir verstitt dat net, an Däitschland muss een matt 200km/h iwwer voll Autobunne renne mat 2000rpm. Bei deem Zuchreseau brauch een sou Vertreterkarren… Eppes anescht mecht een net dermat, fiir op e Circuit vill ze schwéier an onkontrolléierbar.

      Fiirwat hei kee Wasserstoff-Reseau as, leit ganz einfach um Character vum Fränz an der bloer Regierung. Si wessen emmer déi optimal Léisung fiir alles, an déi as meeschtens Alternativlos. De Fränz versteet just Stroum aus der Stéckdous an Tram, alles anescht as ze komplizéiert. Et as jo schließlech keen Ingenieur. Tjo as ebe blöd wann sou ee gewielt gett. Eise Verkeiermurcks hu mer net wéinst de fehlender Technik, mee politeschem a gesellschaftlechem Wellen.

      • Waat de Fraenz och net versteet ass datt een E-Auto, bei der Hierstellung genau so’u vill CO2 ohni 1 km ze fuhren produzei’ert wei’ een Besinn oder Diesel fir seng Produktio’un an nach 150 000km Betrieb.

        Dat Bescht fir d’Emwelt ass sein aktuellen Auto ze fuhren biss deen muss verschrott ginn !

  2. Ech sinn och nach emmer fir Waasserstoff. Ech weess dass et fir d’Tankstellen méi deier gett (Secherheet vun den Tanks), mee et ass einfach flott fir an e puer Minutten opzefellen. Ech froen mech beim elektresch och, wéi dat soll ausgesinn, wann 500 Auto’en op der Aire de Berchem während 1 Stonn Elektro “tanken”.

  3. @ Nomi, Eng wirklich intelligent Entscheedung vun eerer Seit. Zwar bessen spéit awer besser wéi net. Ech hat fir in 40 Joer och een VW. Vun der Firma opgezwongen krit! Den Éischten an den Leschten. Nie méi!! Vun do un fueren ech gut .

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here