Im ersten Quartal des laufenden Jahres wurden in Europa (EU28+EFTA) insgesamt 4,3 Mio. Pkw neu zugelassen. Der Zuwachs um ein Prozent bedeutet einen Absatzrekord für ein erstes Quartal. Auch der US-Markt und China legten zu, in Russland und Brasilien waren die Wachstumsraten jeweils zweistellig. Lediglich in Japan ging der Absatz leicht zurück.

Da der März im Vergleich zum Vorjahresmonat zwei Arbeitstage weniger aufwies, musste der europäische Pkw-Markt einen Absatzrückgang von 5 Prozent auf 1,8 Mio. Neuwagen hinnehmen. Unter den größten Einzelmärkten konnten Spanien und Frankreich jeweils mit 2 Prozent zulegen. Deutschland (-3 Prozent) und Italien (-5 Prozent) lagen im Minus. In Großbritannien brach der Absatz deutlich ein (-16 Prozent), wobei der Vorjahresmonat noch ein sehr hohes Volumen aufgewiesen hatte.

Der US-Light-Vehicle-Markt ist im März überraschend stark um 6 Prozent auf 1,6 Mio. Einheiten gewachsen. Während der Absatz im Pkw-Segment erneut rückläufig war (-9 Prozent), wuchs das doppelt so große Light-Truck-Segment mit 16 Prozent umso kräftiger. Das erste Quartal war mit 4,1 Mio. Light Vehicles (+2 Prozent) das stärkste erste Quartal seit 2001.

In China hat sich der Pkw-Absatz im abgelaufenen Monat positiv entwickelt. Mit 2,1 Mio. abgesetzten Fahrzeugen stieg das Marktvolumen um 5 Prozent, im ersten Quartal wurden in China 6,0 Mio. Neuwagen verkauft (+4 Prozent). In Indien wurden im März 300 700 Pkw abgesetzt (+6 Prozent). Im bisherigen Jahresverlauf umfasst das Marktvolumen 861.500 Fahrzeuge – ein Plus von 7 Prozent.

In Japan waren die Pkw-Verkäufe im März um 4 Prozent rückläufig (562.500 Einheiten). Das erste Quartal des Jahres erreichte damit ein Volumen von 1,3 Mio. Einheiten (-3 Prozent).

Das Automobilgeschäft in Russland lief auch im März positiv. Ein Marktvolumen von 157.300 Fahrzeugen bedeutete ein Plus von 14 Prozent. Im ersten Quartal wuchs der Markt um 22 Prozent auf 392.900 Fahrzeuge. Es war das vierte Quartal in Folge mit zweistelligen Wachstumsraten.

Der brasilianische Light-Vehicle-Markt ist auch im März deutlich gewachsen. Es wurden 200.400 Neufahrzeuge verkauft (+9 Prozent). Auf Quartalsbasis konnten die Verkäufe zum dritten Mal in Folge zweistellig zulegen. Mit 528.200 Light Vehicles wurden 15 Prozent mehr Neufahrzeuge verkauft als im ersten Quartal des Vorjahres.

(ampnet/Sm)

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here