17. Januar 2017 09:15;Akt: 17.01.2017 09:26

Im Zeichen des Wechsels und der Nachhaltigkeit

LUXEMBURGER AUTO FESTIVAL 2017

53. Luxemburger Auto Festival vom 28. Januar bis zum 6. Februar 2017

20170116 luxembourg chambre des métiers conférence de presse autofestival 2017 en présence de philippe mersch,ed goedert et francois bausch photo isabella finzi (Bild: Ifinzi)

Anlässlich der gemeinsamen Pressekonferenz von ADAL und Fegarlux zum diesjährigen Auto Festival konnte man den Optimismus, mehr aber noch die Entschlossenheit aller Beteiligten spüren, die Herausforderungen der kommenden Jahre resolut anzugehen.

In seiner Ansprache kommentierte ADAL-Präsident Ed Goedert die ausgezeichneten Ergebnisse des Jahrs 2016 und kam auf eine Meinungsumfrage zu sprechen, welche den Standpunkt der Einwohner Luxemburgs zum Thema Auto und insbesondere zum Thema Auto Festival erläuterte. Die Ergebnisse sind eine Bestätigung für die Popularität des Auto Festivals, das bei den Einwohnern Luxemburgs nach wie vor wichtigster Beziehungs- und Ausgangspunkt ihres automobilen Konsumverhaltens ist.

Digitalisierung und Internet haben die beiden Verbände motiviert, sich einerseits in Frage zu stellen und andererseits ihre Vorgehensweise zu überdenken, mit der sie sich den neuen Herausforderungen stellen wollen. Auch hatte man sich im Laufe des letzten Jahres mit den vorausgegangenen Festivals auseinandergesetzt, um daraus Erkenntnisse zu einer gemeinsamen Kommunikations-Strategie für das Festival 2017 zu gewinnen.

Fegarlux-Präsident Philippe Mersch und Ed Goedert kamen bei dieser Pressekonferenz auch auf das Sorgenkind der Branche zu sprechen, nämlich die Rekrutierung und Ausbildung von Nachwuchs-Spitzenkräften in allen Fachbereichen und wiesen bei der Gelegenheit auf die webseite „myauto.lu“ wo u.a. unter „carrière“ alle Job-Angebote der Branche aufgelistet sind.

Veränderungen im Mobilitätsverhalten des Bürgers standen dann im Mittelpunkt eines Rundgespräches mit Minister François Bausch. Der Minister für Nachhaltigkeit und Infrastrukturen meinte, dass das Automobil sich als intelligente Komplementarlösung in das allgemeine Transportbedürfnis eingliedern muss um zusammen mit allen anderen Lösungen wie Öffentlicher Transport, Car-sharing oder dem sogenannten „co-voiturage“ ein sinnvolles und nachhaltiges Angebot für das Transportbedürfnis aller Menschen zu ergeben. Er kam auch auf die ab Januar 2017 wirkende Steuerreform zurück, welche u.a. eine steuerliche Erleichterung von 5000.- Euro für reine Elektro-Fahrzeuge sowie 300 Euro für E-Fahrräder und Pedelecs 25 vorsieht.

Beim Luxemburger Auto Festival werden zahlreiche Neuheiten angeboten, man redet von 122 neuen Modellen die sich auf 57 Marken verteilen.

msch