Frankreich könnte nach Angaben von Umweltminister Nicolas Hulot bis zu 17 Atomreaktoren abschalten. Dies sei nötig, um das Ziel des Energiewende-Gesetzes zu erfüllen, den Atomanteil an der Stromproduktion bis 2025 auf 50 Prozent zu drücken, sagte Hulot am Montag im französischen Radiosender RTL.

Bislang kommen etwa drei Viertel des französischen Stroms aus Atomkraft. Das Land hat 58 Reaktoren.

„Jeder kann verstehen, dass wir eine gewisse Anzahl Reaktoren schließen werden, um dieses Ziel einzuhalten“, sagte Hulot. „Lassen Sie mich die Dinge planen, es werden vielleicht bis zu 17 Reaktoren sein, man muss sich das anschauen.“

Das Ziel einer Senkung des Atomkraft-Anteils an der Energieerzeugung war 2015 beschlossen worden. Bislang gibt es nur für das umstrittene Atomkraftwerk Fessenheim einen Plan zur Schließung – ein entsprechendes Dekret hatte die Vorgängerregierung noch im April auf den Weg gebracht.

 

10 Kommentare

  1. Héich Zäit, den Hulot ofzeschalten. Op alle Fall ass hien um richtege Wee: Elektresch AUtoën awer kee Stroum, fir se fueren ze loossen. Typesch gréng!

    • Déi Leit mengen eben, man enger Solarzell vun 1 dm² kinnt een en elektreschen Auto an 10 Minutten oblueden an dann 300 km fueren. Och eisen Nohaltegkeetsminister huet an der Schoul net grad an der Physik geglänzt. Nach eppes bei eisem Spezialist gläicht dem Hulot sengem Behuelen. Deen schléit och elo massenhaft Beem a Südfrankräich (1/3) an a Brasilien (2/3) em (TF1-20h), fir en idiotescht Holzkraftwierk mat vill Smog a Südfrankräich ze bedreiwen. Fir d’Holz aus Brasilien erbäizebrengen brauch d’Scheff méi Mazout wéi Energie am Holz ass. Dat sinn echt geféierlech, idealistesch verblend Ignoranten, déi mussen nach viru Cattenom ofgeschalt ginn, well se si wahrscheinlech grad esou geféierlech.

  2. Emmanuel der Erste hat mit Hulot das grösstmögliche Abenteuer gewählt. Leider! Der Dilettant Hulot, glaubt nun einen Persilschein zu besitzen, frei von Logik und Sachverstand, schalten und walten zu dürfen wie ihm beliebt. Für die E-Mobilität müssen zuerst die Voraussetzungen geschaffen werden, doch darüber scheint sich der Herr keine Gedanken zu machen. Dies zeigt wieder mal zur Genüge wie gefährlich diese Idiologie sein kann. Mit den Grünen unkontrolliert ins Chaos. Na, bitte.

  3. Den Hulot lieft an enger anerer Welt, wann alles esou einfach wier, emol op de Knäppchen drécken, an ausschalten! Genau ewéi hien soot, ab 2040 kén Benzin an Mazout méi. Wat eng Utopie, an ewéi steet et mat den Aarbeschtsplazen? Wou huelen déi elektresch Autoen dann hieren Stroum hier? Ech mengen do kommen mach eng ganz Rei Streicken op eis duer, mat der Onmasse vun Hobbypolitiker!

  4. Lassen sie mich die Dinge planen…hat der Kerl gesagt!Das geht gewaltig in die Hose,denn an Unkompetenz ist Hulot nicht zu übertreffen,sieht eben nicht weiter als seine Nasenspitze!

  5. Sau gudd deen Mann verdeengt groussen respeckt mol een Greengen den Cou… huet wann heen daat durschgezun kriet an nett vun der Atommafia een Stresch dursch Rechnung gemach krit. Cattenom .

  6. Der Kunde wird’s richten (zahlen) Strom wird nun aus anderen, 1000km entfernten Atomreaktoren herangeschafft. Ist zwar technisch möglich, aber nicht zum Nulltarif. Das werden die Stromkunden bald merken. Schau’n mer mal.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here