Nachdem sich das Recurve-Team um Jeff Henckels und die Klein-Cousins Pit und Joé am Mittwoch überraschend die Bronzemedaille und somit auch einen Quotenplatz für die European Games 2019 in Minsk gesichert hatte, gab es am Donnerstag auch für Compound-Schütze Gilles Seywert allen Grund zur Freude.

Der 34-Jährige schloss die Europameisterschaft im Einzel auf einem starken fünften Platz unter 90 Konkurrenten ab. Mit dem Einzug ins Viertelfinale sicherte sich Seywert ebenfalls einen der heißbegehrten Quotenplätze für die European Games, womit die FLTA im nächsten Jahr mit vier Schützen in Minsk vertreten sein wird. Gilles Seywert besiegte am Donnerstag im 1/16-Finale zuerst den Schweden Hampus Borgström, dies knapp mit 148:147. Es folgte das Duell gegen den Kroaten Domagoj Buden, der die Qualifikation noch auf Rang fünf abgeschlossen hatte; Seywert hatte hier Rang zwölf belegt. Den Kroaten schlug der FLTA-Schütze mit 148:146 und zog somit ins Viertelfinale ein.

Hier war dann im Stechen gegen den großen Favoriten Anton Bulajew Schluss. Beide Athleten schossen mit dem entscheidenden Pfeil eine Zehn, doch der Russe war etwas näher an der Mitte dran und zog in der Folge auch noch ins Finale ein. Die beiden weiteren luxemburgischen Compound-Schützen Timo Bega und Arnaud Hocevar waren bereits im 1/48- bzw. 1/24-Finale ausgeschieden.

In der Recurve-Kategorie, dem sogenannten olympischen Bogen, war als einziger FLTA-Athlet am Donnerstag noch Jeff Henckels im Einsatz. In der K.o-Phase kam jedoch im 1/16-Finale gegen den Finnen Samuli Piippo das Aus, dies mit 3:7. Pit Klein war bereits zuvor im 1/48-Finale gescheitert, Joé Klein eine Runde später, im 1/24-Finale.

Dennoch hätte die EM mit einer Bronzemedaille und insgesamt vier Quotenplätze für die European Games im nächsten Jahr in Minsk für die luxemburgischen Bogenschützen nicht besser laufen können.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here