Nach dem Großbrand in der Kathedrale Notre Dame in Paris greifen auch Luxemburger Parlamentarier das Thema auf.

LSAP-Politiker Yves Cruchten richtete am Dienstag eine parlamentarische Anfrage an Finanzminister Pierre Gramegna. Darin will er wissen ob Menschen die in Luxemburg steuerpflichtig sind und die Wiederinstandsetzung des Gotteshauses finanziell unterstützen wollen, ihre Spende von den Steuern absetzen können.

Auch der CSV-Abgeordnete Serge Wilmes beschäftigt sich in einer parlamentarischen Anfrage, die er an den Staatsminister Xavier Bettel richtet, mit der Kathedrale. Er will wissen, ob die Luxemburger Regierung dazu bereit ist, der Verbundenheit von Luxemburg mit Frankreich durch eine „Geste“ die über die übliche moralische Unterstützung hinausgeht, beim Wiederaufbau der Kirche zu helfen. Er fragt, wie eine solche Geste aussehen könnte und ob eine finanzielle Unterstützung denkbar wäre. Die Abgeordneten warten nun auf eine Antwort der beiden Minister.

Die Kathedrale hatte am Montag gebrannt. Der Feuerwehr war es gelungen den Brand unter Kontrolle zu bringen, dennoch wurden Teile des Gebäudes zerstört. Binnen zwei Tagen wurden bereits mehr als 700 Millionen Euro an Spenden für den Wiederaufbau gesammelt.

13 Kommentare

  1. Spenden fir een Weltkulturerbe alles ok.
    Wéi ass ëtt dann matt Spenden fir deen armen
    Peuple an der Grande Nation,Gilets Jaunes,
    Altersheimer,etc. waat soll een nach alles opzielen.
    Leit déi vun Katastrophen nach ëmmer op Hëllef waarden.

    • Jang,an de Vatikan bezillt glat a guer neischt, si hu keng Suen esou soen si emol,sinn dofir dass eis Regierung och kèin EUR spend,Letzebuerg huet de Franzousen scho genuch bezuelt,de Macron huet jo genuch Millionären bei sech Wunnen wat jo seng Wieler sinn,da sollen dèi de Portmonni emol op machen,et ass jo hiere Problem an net der ganzer Welt hieren.

  2. Lëtzebuerg huet ganz kloer eng Trennung vu Kierch a Staat.Notre-Dame as Eegentum vum F-Staat wéngt der Trennung Kierch-Staat 1905.
    Den Mister Macron seet: Mir, de Staat, bauen a 5 Joer (onméiglech laut Expert’en) alles rëm op.
    D’Geld dofir as vun e puer Leit déi gutt Ideeën haten wéi en säi Kapital, seng Performance x/y oder seng Erfindung kann zu vill Mënz maachen (voir Bill Gates, Bettencourt, Pernod, Dassault, Rockefeller, Winterkorn, SchrÖder) op Kéip gesammelt gin. -Eenzeler. vun deenen Milliardären spenden, — BIS ELO knapp eng Milliard. Also baut de Staat eleng nët op, huet eng besonnesch mesure a Saachen Steieren erfonnt. Ons Deputéierten sollen doheem bleiwen, hir Arbecht maachen, därfen awer och déi Leier vun “tief betroffen” twitteren.

  3. Militärausgaben ein Jahr lang halbieren,dann steht das Ding wieder.Wenigstens finanziell. Die katholische Kirche und ihr Chef der grad mit Greta Langstrumpf für die Kameras posiert,ist ja bekanntlich der ärmste Verein der Welt und selbst auf Spenden angeswiesen. Und dem Immobilienbesitzer ist eh alles wurscht.

  4. De Vatikan ass steeréich, huet 2000+ Joer immens Geld ergaunert a geklaut. Da se sollen elo ëppes fir hir Absolutioun machen a spenden. De lëtzebuerger Steierzueler huet alsolut néiischt mat néischt ze din an därf net mat nëmmen 1 Cent belaascht gin. Wann den Serge Wilmes e “Geste” wëllt machen kann hien dat ouni weideres
    PRIVAT machen!!!

  5. Just 1 Fro: Huet dei franseisch Regierung deemols irgendeppes gespennt wei ons Kathedrale hei an Letzebuerg ofgebrannt ass…?…Ech sinn fest dovunner iwerzeecht datt keen anert Land eppes gespennt huet. An domat ass alles gesot. Wann den Haer Wilmes daat machen wellt soll hien privat spenden, an net vun den Steieren ofsetzen, soss kann hien et och sinn loossen.

  6. Wann mer onbedingt welle Suen ausginn, dann an Rauchmelder an Kierchtierm, wou nach keng sin, resp. Noutfallpläng opriichten.

    Dass d’Franséisch Elite op ee Coup 100e Mio. € ofdrécke kann, weist mMn nemmen, dass se och méi Steieren bezuele kéinten.

  7. Typisch Luxemburgisch: immer vor den Wagen springen, lies sich einspannen lassen. Wir haben, weiss Gott, genug Baustellen humanitärer und sozialer Natur hier in Luxemburg. Wir müssen nicht auch noch die Franzosen beim Wiederaufbau von Notre Dame finanziell unterstützen. Die Grande Nation zählt genug Milliardäre die jetzt ihre Grossherzigkeit unter Beweis stellen können. Eine kleine Spende in Millionenhöhe sind für diese Herrschaften doch Peanuts. Wenn das die einzige Sorge ist, die unsere Parlementarier herumtreibt, dann haben sie den Faden zu ihrem eigenen Volk verloren. Was spenden denn das Erzbistum und die reichen Kirchenfabriken ihren Glaubensbrüdern-schwestern in Frankreich?

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here