Auch wenn die Nachricht bei manchen Horrorgefühle weckt: Für die Wissenschaftler des Forschungsteams Alnitak ist es eine Sensation. Sie entdeckten im Meer etliche Kilometer vor der spanischen Urlaubsinsel Mallorca einen Weißen Hai. 70 Minuten lang filmten die Biologen den fünf Meter langen Meeresräuber. Der Weiße Hai ist einer der größten Raubfische und kann auch Menschen gefährlich werden. Im westlichen Mittelmeerraum wurden bisher aber keine Haiangriffe bekannt.

Von unserem Korrespondenten Ralph Schulze

“Historische Sichtung”, schrieben die Forscher, die mit dem Schiff „Toftevaag“ unterwegs sind. Sie veröffentlichten in den sozialen Netzwerken ein Foto. Darauf sieht man, wie der Raubfisch ruhig und in wenigen Metern Tiefe durchs Wasser gleitet. Man vermute zwar schon länger, dass auch vor den Balearischen Inseln, ähnlich wie andernorts im Mittelmeer, weiße Haie leben, erklärten die Wissenschaftler – aber Beweise dafür habe es in den letzten Jahrzehnten nicht gegeben.

“Dies ist die erste wissenschaftliche Bestätigung der Präsenz in spanischen Gewässern seit wenigstens 30 Jahren”, meldet das Team, das von dem Biologen Ricardo Sagarminaga van Buiten angeführt wird. Die Forscher entdeckten den Hai rund 15 Kilometer vor der kleinen und weitgehend unbewohnten Baleareninsel Cabrera, die als Nationalpark unter Schutz steht. Die Insel, ein beliebtes Ausflugsziel, befindet sich etwa 54 Kilometer südlich von Palma und 17 Kilometer von der Südspitze Mallorcas entfernt.

Badeurlauber müssen sich nicht fürchten

Die Alnitak-Forscher, die von mehreren Umweltorganisationen und auch Spaniens Regierung finanziell gefördert werden, beobachten im Mittelmeer das Leben von Delfinen, Walen, Meeresschildkröten und eben auch von Haien. Zudem sammeln sie Daten über die Verschmutzung des Wassers durch Mikroplastik, das durch die Zersetzung größerer Plastikteile entsteht und zunehmend das Meeresökosystem bedroht.

Andere Hai-Arten werden öfter in spanischen Gewässern und auch vor den balearischen Ferieninseln gesichtet. Erst vor wenigen Wochen war ein drei Meter langer Sechskiemer-Hai auf der  Nachbarinsel Ibiza tot angetrieben worden. Im vergangenen Sommer hatte ein junger Blauhai mitten im Sommer Mallorcas Badegäste an der berühmten Playa de Palma verschreckt. Das Jungtier war verletzt und hatte offenbar Schutz in seichten Gewässern gesucht. Es wurde eingefangen und musste, wegen seiner Verletzungen, eingeschläfert werden.

Angst vor Haien müssen Mallorcas Badegäste nicht haben. Normalerweise nähern sich die Raubfische nicht den Stränden, sondern bleiben in tieferen Gewässern. Im Mittelmeer leben rund 50 verschiedene Hai-Arten. Hochseefischern gehen diese Räuber immer mal wieder ins Netz. Auch Weiße Haie wurden schon gefangen. Erst Anfang Juni zog ein tunesischer Fischkutter rund 65 Kilometer vor der Küste einen dieser Raubfische aus dem Wasser.

Sehr viel wahrscheinlicher als eine Hai-Begegnung ist in Mallorcas Badegewässern ein Kontakt mit Quallen. Im Mai waren etliche Giftquallen der Art “Portugiesische Galeere” in Küstennähe gesichtet worden. Deren Tentakel können äußerst schmerzhafte Verbrennungen hervorrufen. Diese gefährlichen Glibberwesen scheinen jedoch wieder verschwunden zu sein. Jetzt im Sommer sind es vor allem die Feuerquallen, die rund um Mallorca für unangenehme Begegnungen im Wasser sorgen können.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here