In einer Woche fällt der Startschuss zur Fußball-Saison 2017/2018. In der obersten Liga treten dabei erstmals seit 1925 alle drei Escher Vereine an. Eine Herkulesaufgabe auch für die Gemeinde, denn Jeunesse, Fola und US Esch haben allesamt eigene Stadien. Das Sorgenkind ist dabei die “kleine” Union sportive, denn die geplanten Stehtribünen auf dem Spielfeld in  Lallingen werden erst im September fertig.

Das Spiel des Jahres für den Aufsteiger steht schon Sonntag, den 6. August (Anpfiff 16.00 Uhr) auf dem Programm, wenn es am 1. Spieltag der BGL Ligue 2017/18 zum Duell mit Rekordmeister Jeunesse kommt. Es wird vermutlich die Saisonpartie sein, die am meisten Zuschauer nach Lallingen locken wird. Da ist erst einmal die Neugier auf den Aufsteiger und dann natürlich der Gegner von der „Grenz“, der selbst in schwierigen Zeiten wie heute die meisten Zuschauer im Land mobilisiert.

So wird es beim ersten Escher Saison-Derby rund um das Spielfeld eng werden. Das, weil die “Gradins” vor dem Kollektivurlaub im Baugewerbe nicht ganz fertig wurden. Die Umrisse stehen zwar, die Ränge fehlen aber noch gänzlich. “Spätestens Ende September ist alles fertig”, verspricht Sportschöffe Henri Hinterscheid und erklärt: “Wir mussten Prioritäten setzen. Das Wichtigste war, den Schotter abzutragen und das Areal rund um das Spielfeld zu asphaltieren.” In der Tat war der Schotter ein Sicherheitsrisiko, weil teilweise unter ihm noch Schlackensteine lagen, die als Wurfgeschosse hätten missbraucht werden können. “Wäre das so geblieben, dann hätten wir wahrscheinlich Probleme mit der FLF bekommen”, sagt Hinterscheid.

Kein Vorverkauf für das Derby

Die Zuschauerkapazität ist also bis zur Fertigstellung der Stehränge auf 1.000 beschränkt. Genau wie im Vorjahr beim Pokalhalbfinale gegen Düdelingen (0:3), als 683 zahlende Zuschauer die Kassen passierten und das US-Feld aus allen Nähten platzte.

Zum Meisterschaftsauftakt gegen die Jeunesse sollten sich die Fans also frühzeitig auf den Weg nach Lallingen machen. Die US Esch wird nämlich aller Voraussicht nach keinen Vorverkauf organisieren. Am Spieltag werden aber zwei weitere Kassen an den Eingängen geöffnet, um den Andrang zu bewältigen, heißt es vom Verein.

Die Verkehrs- bzw. Parksituation dürfte auch kein allzu großes Problem darstellen. Da wegen der Sommerferien bzw. -pause keine Veranstaltungen in der Lallinger Sporthalle stattfinden, stehen genug Parkmöglichkeiten rund um die Halle und das technische Lyzeum zur Verfügung.

Fola und Jeunesse

2017 jedenfalls tut scih so einiges in den Escher Fußballstadien. Als erstes war das „Stade Emile Mayrisch“ dran. In der Heimstätte der Fola wurde die Gegengerade Europapokal-tauglich gemacht. Mehrere Reihen Sitzschalen und eine Anzeigetafel wurden installiert.
Neu ist zudem bei der Fola die großzügige “Buvette” unmittelbar neben der Haupttribüne.

Das Jeunesse-Stadion auf der Escher “Grenz” erhält momentan einen neuen Rasen. Eigentlich sollte gleichzeitig das Tribünendach erneuert werden, was nun aber wegen Problemen der Baufirma erst später in Angriff genommen werden kann. Sportschöffe Henri Hinterscheid geht davon aus, dass die Arbeiten an der Tribüne während einer Länderspielpause durchgeführt werden können, spätestens aber in der Winterpause.

Zum Heimspielauftakt der Jeunesse gegen Differdingen am 13. August (19.30 Uhr) wird der neue Rasen auf jeden Fall bespielbar sein und gebührend eingeweiht werden können. Schließlich feiert der Rekordmeister auf den Tag genau seinen 110. Geburtstag.

 

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here