“Bis in die Unendlichkeit und noch viel weiter” – so lautet das Motto der diesjährigen “Vakanzefoire”. Ein hochgestecktes Ziel, welchem die Messe allerdings mit ihren mehr als 200 Ausstellern aus aller Welt sehr nahe kommt. Egal ob man seine Ferien lieber gemütlich am Meer verbringt oder doch lieber Abenteuer in den Bergen erlebt, hier findet ganz bestimmt jeder etwas für seinen Geschmack.

Morgan Gromy, der Januar dieses Jahrs zum Direktor der Luxexpo The Box ernannt wurde, sprach von einer “emotionalen ersten Rede” in seiner neuen Position. Nicht nur, weil es sein erster öffentlicher Auftritt für die Luxexpo sei, sondern auch, weil er die Messe seit 15 Jahren von der anderen Seite hatte – also lediglich als Besucher erlebt. Der dynamische neue CEO ließ es sich anschließend nicht nehmen, den Flugsimulator auszuprobieren.

Passion für den Tourismus

Sein Vorgänger Jean-Michel Collignon, der nach gut 40 Jahren im Amt nun in Rente geht, nimmt viele Erinnerungen mit. “Ich habe in all den Jahren eine Passion für den Tourismussektor entwickelt. Der ’Salon Vakanz‘ markiert den Startschuss der Tourismussaison und bietet den Besuchern den direkten Kontakt mit den verschiedenen Anbietern. Das ist und bleibt sehr wichtig.”

Staatssekretärin Francine Closener (LSAP) ließ sich nicht dazu überreden, sich ebenfalls in den Flugsimulator zu setzen. Dennoch hat sie ambitionierte Zukunftsvisionen: “’To infinity and beyond‘ ist das Motto der diesjährigen Messe, das passt doch ganz gut zu unserem Space-Mining-Projekt. Vielleicht kann man ja schon bald auch im Weltall Ferien machen”, so die Staatssekretärin lachend. Sie legte in ihrer Ansprache allerdings eher Wert auf Ferien ohne weite Transportwege, nämlich hier in Luxemburg. Was das Großherzogtum alles zu bieten hat, findet man am Stand von “Visit Luxembourg” in der Halle 8C heraus.

Die Messe kann noch am Samstag und am Sonntag von 10 bis 19 Uhr in der Luxexpo The Box (Hallen 7, 8 und 9) auf Kirchberg besucht werden. Der Eintritt für Erwachsene kostet fünf Euro und ist für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren gratis. Wer auf dem Parkplatz vor den Ausstellungshallen seinen Wagen abstellt, zahlt eine einmalige Pauschale von fünf Euro.

Von Melody Hansen

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here