Noch Anfang November war der Fraktionschef der LSAP voller Optimismus. Die CSV habe sich in der Verfassungsfrage bewegt; dies nach den neuen Forderungen, die der neue Parteipräsident quasi aus heiterem Himmel und anscheinend auf Betreiben eines Ostdeputierten stellte. So wollte die CSV eine Art Referendum vor der Debatte im Parlament und nicht, wie ursprünglich geplant, eine abschließende Bürgerbefragung, die anstelle einer zweiten Chamber-Lesung stattfinden sollte.

Da Verfassungsänderungen eine Zweidrittelmehrheit benötigen, die ohne die CSV-Parlamentarier nicht zu erreichen ist, arbeitete besagter Fraktionschef, der ebenfalls Präsident der zuständigen Institutionenkommission ist, nach dem Querschuss der größten Oppositionspartei im Hintergrund weiter und versuchte, Kompromisse zur Rettung der geplanten Jahrhundertreform zu finden. Vor einigen Wochen also war Alex Bodry voller Optimismus und erklärte, die CSV habe sich bewegt – diesmal aber in die richtige Richtung. Die Partei – so zumindest die Hoffnung des Politikers – wolle nicht als Verweigerer, als Hürde zur Moderne dastehen. Doch eben dies taten die Christlich-Sozialen nun. Angesichts der Haltung der Partei musste der Kommissionspräsident nun seinen Plan B hervorkramen: eine Überarbeitung der bestehenden „Constitution“ ohne Referendum und nur in etwa 30 konsensuellen Punkten.

Luxemburg wird weiter mit einer 150 Jahre alten Verfassung funktionieren müssen, einer Verfassung, die offensichtlich besser zur CSV passt als eine des 21. Jahrhunderts.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

9 Kommentare

  1. Wenn die rückständige CSV sich nicht bewegt, kann man nur hoffen, dass der Wähler sich bewegt und die Schutzmacht der römischen Trinitätssekte 2023 in die Wüste schickt.

    • Keng Angscht. Denen stierwen d’Wieler ewech elo wou se hir zukünfteg Memberen net méi an der Primärschoul op Linn brénge kënnen. Reliéis Sekten mussen aus dem politeschen Liewen verschwannen.
      Am Numm vum Vollék -an nëtt vum Herrgott.

    • Déi Rout schreiwe vir? Wat dann ? Gambia diktéiert? Wiem dann ? An d’CSV kuckt no! Ët ass nun eemol der Regierung hier Flicht an Aufgab, hier Aarbecht ze maachen, déi dora besteet, dass de Staat fonktionnéiert. Mir liewen an enger Demokratie an ët ass jiddferengem fräigestalt, déi Partei ze wielen, an déi hien am meeschte Vertrauen huet. D’CSV huet laang genuch, eng gefillten Eiwegkeet, hei am Land den Tempo bestëmmt.

  2. Csv waat ass dat fir een verein mir sinn net mei am mettelalter sii sollen mol den c aus hirem logo huelen et geet hinnen jo genau esou wii der kirch laenner sinn net mei daat wat se woren letzeburg och mir hun jo mei auslaenner wii echt letzeburger dofir och eng aner politik an souwisou hun si 30joer an mei nemmen no hinnen selver gekukt et wor genau esou wi an den kirchen geff eis geld an haal de mond

    • Ët gi vill fréier Kierchegänger an CSV Matleefer, déi haut vu béiden näischt méi wësse wëllen. Dat woren nach Zäiten, wou vill Courage verlangt wor, fir Klerus a Rietspartei d’Stier ze bidden a wou déi wéinegst sech getraut hunn, Faarf ze bekennen. Elo, wou d’CSV um Buedem läit an d”Kierchen zou sinn, ass ët einfach op hinnen erëmzetrampelen. An dach ginn ët nach ëmmer opportunistesch Gemengepolitiker, déi ët nët woen, bei de Walen, sech offen zur LSAP ze bekennen, aus Angscht e puer Stëmmen ze verléieren. Dat gëtt ët leider och!

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here