Yann Castano, “Chef exécutif” des Sofitel Europe auf Kirchberg ist der diesjährige “Chef des Jahres”. Das findet zumindest der Restaurantführer “Gault&Millau”. In ihrer Belgien-Luxemburg-Edition für das Jahr 2018 kürten die Restaurantkritiker Castano vom Restaurant “Oro e Argento” zum “Chef des Jahres”. Die Restaurantleiterin des Jahres heißt Estelle Sidoni vom Restaurant “La Maison Lèfevre” in Esch/Alzette. Fernando Andreu beeindruckte die Tester in der Sparte “Mediterranes Restaurant 2018”.

Für die “Entdeckung des Jahres” sorgte Mathieu Van Wetteren vom Restaurant “Apdikt” in Steinfort. Die Persönlichkeit des Jahres ist die Unternehmerin Sandrine Pingeon vom “Des Paniers de Sandrine”, welche Gemüse in höchster Qualität anbaut und damit die gehobene Gastronomie in Luxemburg beliefert.

Aufgehende Sterne

Auch bei den Restaurantbewertungen tut sich etwas. Mit 18 von 20 möglichen Punkten und vier Hauben wurden “La Distillerie” (Bourglinster) und “Mosconi” (Luxemburg) bewertet. “Clairefontaine” (Luxemburg) und “Ma Langue sourit” wurden mit 17,5 beziehungsweise 17 Punkten ausgezeichnet. Eine Stufe höher als zuvor, auf 16,5 Punkte, steigt “La Christallerie” (Luxemburg), das Restaurant “Favaro” darf sich über 16 von 20 Punkten und – wie “La Cristallerie” auch – über drei Hauben freuen.

Mit 15,5 Punkten und drei Hauben wurden “Le Bouquet garni” (Luxemburg) und “Oro e Argento” in Luxemburg ausgezeichnet. Diese beiden Restaurants schafften für 2018 den Sprung in diese Kategorie, in welcher vielversprechende Häuser ausgewählt sind. “La Gaichel” (Gaichel) und “Léa Linster” (Frisingen) bestätigten die Vorjahresbewertung.

Vier Restaurants gewinnen in diesem Jahr hinzu und zählen 15/20 Punkten und drei Hauben: “Apdikt” in Steinfort (neu), “Côté cour” (Bourglinster), “Fani” in Roeser und das “Patin d’or” in Luxemburg.

Mit 14 Punkten und zwei Hauben wurden “Le Pigeonnier” in Luxemburg, “Elch” (Bartringen), “L’Atelier Windsor” in Bartringen sowie “Cibo’s” (Bettemburg) bewertet.

Den neuen Stern in dieser Kategorie erkochte sich Yves Radelet in seinem gleichnamigen Restaurant in Drauffelt. Neu in der Kategorie 14/20 Punkte und zwei Hauben ist außerdem das “Le Plëss” in Luxemburg, das im Vergleich zu 2017 eine Stufe höher bewertet wurde. Absoluter Newcomer hier ist “Bosque Fevi” in Esch/Alzette.

13 Punkte und eine Haube gibt es in diesem Jahr für die Aufsteiger “B13” in Bartringen, “Château Clervaux” in Clervaux, “De klenge Casino” in Differdingen und “De Pefferkär” in Bettemburg. Neuzugänge hier sind außerdem: “Amelys” in Luxemburg und “Al Bacio” in Luxemburg.

“Gault&Millau” gehört neben dem Guide Michelin zu den renommiertesten Restaurantführern. Er wird ab Mitte November in Luxemburg erhältlich sein.

2 Kommentare

  1. An deene meeschte “ganz gudde Restauranten” erhéngert ee jo. Laut menger Erfarung gëtt et do esou wéineg, dass ee sech muss froen, ob een iwwerhaapt do war. Ech hunn dat och an engem méi nobele Restaurant am Süde misste feststellen, en Ofleeër vun engem anere ganz bekannten hei am Land, an do waren d’Bounen och nach ferm versalzt dobäi. Am beschten ass et doheem, do weess een och wou d’Fleesch an alles hierkënnt a wann et net gutt ass, da kann ee sech selwer d’Schold ginn. An doheem wäert et och genuch ginn an et ass bestëmmt och nach méi bëlleg. An de normale “Friessbuden” hunn ech och scho vill schlecht Erfarunge gemaach, Sushi dee gestonk huet (Santé geruff), eng fett Méck am Iessen (hu bal gek…), Sauce Béarnaise wou d’Eegiel net richteg verréiert war, einfach eekeleg, awer dofir wollten se do fir e Grapp Fritten extra nach gär 2,60 Euro méi hunn, hunn ech awer net bezuelt. An ofmools beim Menü vum Dag ass mol kee Geméis dobäi, vläicht eng mickreg Zalot. Et muss een dacks extra Geméis oder Zalot froen, bei deem engen da gratis, bei aneren als bezuelbare Supplement. Wat en Aarmut! Ech ka nëmme soe, mir dinn déi Leit leed, déi all Dag an de Restaurant aarbechtsbedéngt mussen iesse goen, well gesond ass dat sécher net. Eis Restaurateure sollte mol en Effort maache fir esou deier et ofmools nach ass. Ech gi jiddefalls net méi oft méi an d’Restauranten, a wann, da just op e puer Adresse wou ech weess, dass et gutt ass. Mir steet d’Enttäuschung vill ze grouss am Gesiicht geschriwwen.

  2. lDaat klengt Letzeburg huet baal op all Duerf een Restaurant,
    grad bëlleg sinn se alleguer nett,gudd an deier Restauranten hunn
    munchmol hir renommé nett verdingt,wann Se déi Liferanten vun
    deenen Ferdegprodukter nett hätten,dann giffen der vill Bud zoumaachen.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here